Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 09/27/11 in all areas

  1. 4 points
    Wie ich es hasse meine Spiele auf zig verschiedenen Launchern verteilt zu haben ... -.-
  2. 4 points
    Boah. Das Spiel ist definitiv nicht fertig. Ich bin enttäuscht obwohl ich keine grossen Erwartungen hatte. Das Gameplay macht grundsätzlich Spass und funktioniert, da gibt's ein paar nette Ideen für einen 3rd Person Shooter, dabei sticht die agressive herangensweise vor. Die Flugfähigkeiten sind super und der Wechsel zwischen Flug und Kampf läuft reibungslos ab.Das Spiel baut nicht auf Deckung auf sondern auf die aktive nutzung der Skills. Ausweichen, Schilde beschwören und starke Angriffe laufen angenehm dynamisch ab. Alle Klassen spielen sich wirklich unterschiedlich und das Gameplay besitzt eine gewisse Tiefe oder besser gesagt einen spürbaren Skill Gap. Es gibt genügend Teamfähigkeiten die ein schönes zusammenspiel erlauben. Alleine macht das Spiel allerdings überhaupt keinen Spass, man wird in der Regel sowieso mit Randoms zusammengewürfelt. Während die Steuerung des eigenen Charakters super funktioniert, ist das Gegner-, und Missionsdesign eine Katastrophe. Die Aufgaben beschränken sich auf Gegnerwellen bekämpfen hin bis zu Sammelaufgaben unter Dauerbeschuss. Das Grösste Problem liegt am Gegnerfeedback. Die Gegner sind meistens so unfassbar schlecht zu lesen. Keine Soundeffekte die auf einen Angriff hinweisen, keine visuellen Effekte die vor Gefahr warnen. Wirklich miserabel. Und dann so einfallslose Gegnerwellen, irgendwelche rotleuchtenden Dinger die auf einen Spawnpunkt der Gegner hinweisen. Solchen Mist hatten wir schon vor 10 Jahren. Am schlimmsten waren die Ladezeiten, Open world ohne Ladezeiten? Nope. Willst du eine Höhle erkunden kommt natürlich ein Ladebildschirm. SOGAR FÜR DEN AUSRÜSTUNGSBILDSCHIRM braucht's eine Ladezeit! Ich konnt es nicht glauben während der ersten Demomission. Mission geladen, 20 Sekunden Flug zur Höhle, ladezeit. Nach 5 Sekunden in der Höhle sagt uns eine Stimme das die Tür ja verrigelt ist und wir jetzt wieder rausmüssen um sie zu öffnen, jep wieder Ladezeit. Jetzt zur Openworld, kein Sekunde davon hat mich beeindruckt, alles sah gleich auch und fühlte sich leer an. Nichts, aber auch gar nichts lädt zum entdecken ein. Es gab sowieso nichts zu erkunden ausser ein wenig Text zu den Gebäuden und Aussichtspunkte die mich Null interessiert haben. Die Events in der Open World sind natürlich exakt an den gleichen Stellen wie schon in den Missionen. Nur das es dich ans Ende der Höhle führt ohne das man automatisch rausteleportiert wird, also darf man sich bei einiges Events auf Backtracking mit Ladezeiten freuen. So schlecht. Wahnsinn. Der Preis für das dümmste Gamedesign geht an den Social Hub. Keine Ahnung ob's wirklich ein Social Hub wird, in der Demo jedenfalls war ich immer alleine in der Stadt. Nerviger geht's kaum. Im Schneckentempo und First Person Sicht kriecht man durch die Gassen zu Questgeber, Schmiede und Anzug für den Missionstart. Das macht Spass! Ich hab das Spiel mit Freunden ausgibig gestestet, auf PC und PS4, Normal und Schwer. An dieser Stelle sei noch erwähnt das dieses Spiel deutlich!! besser läuft auf dem PC als auf der PS4. Auf der normalen PS4 konnte das Spiel nicht durchgehend 30FPS halten, während Bosskämpfen gibt's üble Framrate-Einbrüche. Die PS4 ist definitv zu alt für dieses Spiel. Auf der Pro läufts hingegen stabil mit 30FPS und sieht dabei schön aus. Für den PC gibt's butterweiche 60+FPS und es sieht deutlich besser aus. So, als letztes will ich den Zustand dieses Spieles kurz vor Release noch erwähnen. Die Demo war sowieso die grösste Frechheit überhaupt. Die Server funktionierten unfassbar schlecht. 30 Minuten lang Spiel beenden und neu starten war die Regel um einmal eine Mission zusammen machen zu können. Nebst dem nicht funktionierendem Server war's ein riesen Bugfest. Plötzliche Gegner die despawnen, Gegner die nach dem Tod sofort wieder spwanen, Spieler die In Klippen festhängen und nicht mehr rauskommen, Laserpointer der Gegner die durch Wände hindurch zielen, Storysequenzen die hängen bleiben, usw. Viel Spass damit in 4 Wochen.
  3. 3 points
    Persona 5 Royal Ein Paradebeispiel von Spiel, das zu 100% nicht auf mich zugeschnitten ist . Dennoch gebe ich mein bestes und behandle es aktuell so, als würde ich nen offiziellen Testbericht dazu schreiben und wäre der einzige verfügbare Tester dafür "in der Redaktion". Fair und objektiv betrachtet hat Atlus eine audiovisuell ansprechende Japano-Teenie-Alltags-Sim auf die Beine gestellt, die mit den namensgebenden Personas (das visualisierte verborgene "Ich", welches für die Magie-Absonderungen zuständig ist) eine schöne Gameplay-Mechanik bietet. Personas werden gesammelt (beispielsweise werden eingeschüchterte Gegner in solche verwandelt) und können gar miteinander verschmolzen werden, um noch mächtiger zu werden. Die Kämpfe und "Stealth-Mechaniken" wie das Huschen von Deckung zu Deckung sind knackig umgesetzt und machen gar Spass, wenn auch die Bewegungsfreiheit in den ersten 10-12h ziemlich eingeschränkt ist und sich die Steuerung nicht ganz so feinfühlig gibt, wie ich es gerne hätte. Es gibt massenhaft - und ich meine das so, wie ich es schreibe... - Text. MASSENhaft.. Viel Blabla, das man glaube ich auch um die Hälfte hätte kürzen können, ohne grössere Story-Einbusse hinzunehmen. Allerdings scheint der soziale Aspekt und die Interaktion zwischen den Charakteren ein Hauptbestandteil von P5 zu sein, weshalb meine Beschwerde an diese Adresse wohl eher abgewiesen werden darf. Es ist ein bisschen so, wie wenn ein Meisterkoch ein unfassbar geiles Blumenkohl-Menü kreiert, das alle lieben - nur hasse ich eben Blumenkohl. Nichtsdestoweniger bleibe ich noch dran. Vielleicht komme ich ja noch auf den Geschmack.
  4. 3 points
    Der diesjährige E3-Thread 🎮 . Den Zeitplan poste ich zum anpinnen im Beitrag darunter: Di 11. - Do 13. Juni 2019 | Los Angeles | e3expo.com bestätigt: Cyberpunk 2077 laut CDP vertreten PlayStation is skipping E3 Phil Spencer Interview - Commitment to PC Gaming Gerüchte: Halo Infinite angeblich Launchtitel für die nächste(n) Xbox-Konsole(n) Xbox Scarlett soll in zwei Modellen erscheinen Best Buy Death Stranding Leak (?) What to expect from PlayStation 5 Watchdogs 3 und Assassin's Creed Xbox Live & Gamepass auf Nintendo Switch? Square-Enix Ankündigung Ubi neben Skull & Bones andere grosse Titel » Best of E3 2018 awards - IGN » Bildergalerie » E3 2018-Thread Da Reggie Fils-Aime im April seinen Posten an Nachfolger Bowser weitergibt an dieser Stelle: Danke Reggie ❤️
  5. 3 points
    GotY Thread kommt heute inkl Umfrage
  6. 3 points
    The Witcher III: Wild Hunt (+Hearts of Stone) (Blood&Wine noch dran) The Witcher hat mich jetzt eigentlich über mehrere Jahre iwie immer begleitet. Habe es damals bei Release begonnen und obwohl es mir da schon sehr gut gefiel mitten drin damit aufgehört. Dann lange, sehr lange nicht gespielt aber es mir immer fest vorgenommen. Letztes Jahr (oder noch weiter zurück?) wieder von neuem angefangen, bis kurz vor Ende gespielt und dann noch Hearts of Stone gestartet. (laut Internet soll man HoS vor Beendigung der Mainstory spielen, B&W danach) ... Dann wieder unterbrochen. Letzte Woche hatte ich wieder Bock drauf und wusste noch recht gut wie wo was und wann ich das letzte Mal aufgehört habe. Somit jetzt HoS und dann gleich die Mainstory beendet. War mit beidem ziemlich kurz vor Schluss. Es war fantastisch! B&W eben noch dran, aber muss jetzt trotzdem einen kleinen Bericht schreiben, da ich's ja mindestens (und endlich) durch die Mainstory geschafft habe. (+ geht B&W ja glaub's nochmals ein paar gute Stunden. Wahnsinn!) Das Spiel wurde über die letzten Jahre immer wieder in den Himmel gelobt und gereviewt... es ist für viele DAS Top Spiel! Kommende OW Games mussten sich 'ne dicke Scheibe abschneiden. Das alles zurecht! Die Story, die OW und die darin verwobenen Quests sind schlichtweg fantastisch! Der look und sound genau so! Das Spiel muss sich auch nach über 4 Jahren vor den mittlerweile erschienenen OW Blockbuster nicht verstecken - ganz im Gegenteil! Es gibt nur eine Sache zu kritisieren. Die Steuerung. Mit der werde ich mich wohl nie wirklich anfreunden. Auch mit der alternativen Einstellung. Das ist mir alles ein bisschen zu ungenau, schwammig und hackelig und überhaupt... zum Schreien ist's manchmal Das hätte gerne tighter sein dürfen. Aber hey, schlussendlich nervts zwischendurch bisschen mehr, dann wieder nicht... tut dem Spiel dann doch nur bedingt was ab! Es ist sonst einfach zu gut! Freue mich nun auf die restliche Zeit in B&W, es verspricht spannend zu werden! Das Gebiet ist der Kracher! Much love for The Witcher! ❤️
  7. 2 points
    Release: 8. Mai (STEAM) / 17. Mai 2018 (Konsolen) Plattform: PC (STEAM) PS4 / Xone Entwickler: Big Ant Studios (Don Bradman Cricket 17, Rugby League Live) Publisher: Astragon Spieler lokal: 1 bis 2 Spieler online: 4 Preis: CHF 49.50 (PC) CHF 64.90 (Konsolen) Review: IGN Review 4.5/10 GameSpot Review 3/10 Release: 29. Mai 2018 Plattform: PC /PS4 / Xone / Switch Entwickler: Breakpoint Studio Publisher: Big Ben Interactive Spieler lokal: 1 bis 4 Spieler online: 4 Preis: ab CHF 49.90 (wog.ch) Review: Liebe Tennis Freunde! Der Release der beiden Tennis-Spiele steht vor der Tür. Mal abgesehen von Mario Tennis für die WiiU (Ein weiteres Mario Tennis erscheint ja dann noch Ende Juni dieses Jahres) sah es bisher nämlich ziemlich düster aus, so musste man sich weiterhin mit Top Spin 4 und Virtua Tennis 4 begnügen. Bei mir siehts momentan so aus, dass ich mir Tennis World Tour und Mario Tennis Aces holen werde. Bei AO International Tennis würde es mich ehrlich gesagt etwas überraschen, wenn die ein anständiges Tennis Spiel entwickelt haben. Aber mal die Reviews abwarten. Wer ist sonst noch alles dabei?
  8. 2 points
  9. 2 points
    So mal ein bisschen ein ausführlicheres Feedback nach 48h Spielzeit. Habe mich für das House golden Deer entschieden, spiele Auf Schwierigkeitsgrad normal, mit der Classic Option (Permadeath) Was mir als Kenner der Serie (ist mein 4. FE) auffällt, ist, dass das Spiel im Vergleich zu seinen Vorgängern deutlich einfacher geworden ist, das liegt an verschiedenen Aspekten: - Die Karten auf welchen Kämpfe ausgetragen werden wiederholen sich ziemlich oft und sind meist sehr offen. Sprich die Kämpfe sind weniger strategisch. Kommt dazu, dass man bei den Platzierungsmöglichkeiten zu Beginn des Kampfes weniger Möglichkeiten hat als noch bei den Vorgängern. Die Positionen sind vorgegeben, man kann nur Charaktere untereinander tauschen. - Meine "Hauptcharaktere" sind viel zu stark. Ich kann problemlos meinen Main Char gegen 4-5 Gegner alleine stellen. von den 4-5Angriffen die auf meinen ungedeckten Protagonisten kommen, verfehlen mind. 75% und mit dem Counter 1-hitte ich alles. Das war in früheren Teilen unmöglich. Wenn ich da eine Unit alleine gegegen 3-4 Gegner platziert hatte, konnte ich damit rechnen, dass die im nächsten Zug gestorben ist. - Rückspulfunktion; Man kann in jedem Kampf 3x Zurückspulen, bis zu einem beliebigen Punkt im Kampf, sprich der Permadeath wird zu einer Floskel. (habe die Funktion bis jetzt 4x benutzt und das auch nur weil ich durch den tiefen Schwierigkeitsgrad äusserst unvorsichtig geworden bin und meine schwächsten Units sehr dumm positioniert hatte...) Also wer eine Herausforderung sucht und Kenner der Serie ist, dem kann ich nur ans Herz legen, das Spiel auf schwierig zu beginnen (soviel ich weiss gibt es die Rückspulfunktion auch da). Ein weiterer Kritikpunkt meinerseits wäre, dass die Sozialisingfunktionen irgendwie ziemlich irrelevant erscheinen. Ja man kann sich auf Leute fokussieren und mehr Zeit mit Ihnen verbringen, trotzdem habe ich jetzt (stehe wohl relativ kurz vor dem Moment wo ich heiraten kann) die Möglichkeit alle Frauen in meiner Gruppe zu heiraten, die Beziehungen zu allen Personen sind gemaxxt, obwohl ich gewisse auch vernachlässigt habe... Scheint als wäre die investierte Zeit zum Tee trinken für nichts gewesen und hätte ich lieber für anderes gebraucht. Es gäbe die Möglichkeit im frühen Spielverlauf Units aus anderen Häusern zu rekrutieren, dafür muss man je nach Person 2 verschiedene Stats pushen damit Sie genug interessiert sind die Klasse/das Haus zu wechseln. Ich habe das nicht im Detail angeschaut und nicht fokussiert, somit bin ich jetzt immer noch mit dem Start Line-Up unterwegs, was sich anhand des Storyverlaufs wohl auch nicht mehr ändern wird So genug gemötzelt. Das sind eigentlich alle Punkte welche mich ein bisschen stören (am meisten wohl das Kampfmapdesign). Ansonsten ist das Spiel wirklich grosse Klasse: - Man hat extrem viele Möglichkeiten und Optionen, schwere Entscheidungen zu treffen und viele Freiheiten (vor allem was das Skillen der Units anbelangt). - Die Story ist sehr unterhaltsam und spannend und ich kann echt kaum erwarten wie es weiter geht und wie sich die einzelnen Charaktere weiter entwickeln. Die Zwischensequenzen sind auch cool. - Es fühlt sich immer noch wie ein Fire Emblem an, auch wenn es definitiv ein wenig vercasualisiert worden ist. - Ich will jetzt schon wissen wie der Storyverlauf sich verändert wenn ich den mit einem anderen Haus angehe. - So ziemlich alle Charaktere haben eine schöne tiefe und interessante Entwicklungen, auch wenn teilweise klischeehaft (Anime/Mangastyle halt). Grundsätzlich kann ich das Spiel nach der bisherigen Spielzeit nur weiterempfehlen. An Kenner der Serie genau so wie an Neulinge, sofern man nicht von viel Text abgeschreckt wird. Es ist übrigens alles vertont, jede einzelne Textzeile wurde bis jetzt mit Audio hinterlegt (englisch). Gutes Ding, freu mich darauf weiterzuspielen. Und wer Fragen hat, nur zu!
  10. 2 points
    Neon Genesis Evangelion (1995) Ein Klassiker zweifellos. Ich hatte in der Vergangenheit primär den Manga gelesen (jedoch nicht zum Ende) und konnte das Werk nun endlich einmal ganzheitlich nachholen. Das Ende scheint mir auch heute noch etwas kontrovers zu sein, ich persönlich fand den Meta-Abschluss der Folgen 25 und 26 jedenfalls nicht restlos überzeugend, vor allem da mir die wesentlichen Themenkomplexe (Familie, Einsamkeit, das Leben als ständiger Kampf) bereits genügend gut eingebettet schienen und nicht unbedingt mehr im Rahmen eines Spoonfeedings dem Zuschauer hätten eingeflösst werden müssen. Da wäre mir ein sauberer Abschluss des Story-Arcs um Seele/Nerv und vor allem die Hauptprotagonisten lieber gewesen. So blieb für mich ein wenig der schale Beigeschmack, dass das Ende eher aus Budget- und Zeitgründen so “experimentell“ ausgestaltet wurde. Davon abgesehen muss dieses nun bald 25-jährige Epos dank seiner unglaublichen Atmosphäre, den filigran ausgearbeiteten Charakteren und dem immer noch visionären Setting auch heute noch als absoluter Meilenstein gewertet werden. Für mich besteht jedenfalls kein Zweifel, dass Neon Genesis Evangelion für immer ein zeitloser Eckpfeiler der Otaku- und Medienkultur bleiben wird. 9/10
  11. 2 points
  12. 2 points
  13. 2 points
  14. 2 points
    Jepp, hab gestern ein paar Partien gegen Harry gespielt. Natürlich via SharePlay, da zur Zeit ja noch der Online-Modus fehlt. Kurz und knapp: Das Spiel fühlt sich definitiv wie ein Early-Access Titel an und dafür dann noch CHF 58.- zu verlangen ist schon ziemlich dreist Zur Präsentation: Die fand ich schon bei AOIT nicht besonders toll, aber Breakpoint Studio hat eindrücklich bewiesen, dass man es noch um einiges schlechter umsetzen kann. Bei AOIT fand ich die Eingangssequenz noch ziemlich cool (Spieler kommen aus der Kabine, Münzwurf) und natürlich den Einsatz von Hawk-Eye. Grafik/Atmo: Die Stadien wurden in beiden Titel gut und detailliert umgesetzt. Auch einige Spielermodelle können sich sehen lassen. Man hätte hier aber sicherlich noch einiges mehr herausholen können. Der Soundbug in TWT ist aber schon ziemlich übel Man sieht wie die Zuschauer applaudieren, aber man hört sie nur ganz ganz selten. Dies war für mich schon ein ziemlicher Stimmungskiller. Lizenz: Da hätte ich jetzt gesagt, hat TWT klar die Nase vorn, dennoch Top Spieler/innen wie Murray, Djokovic oder Serena Williams sucht man in beiden Titel vergebens. Wie spielt es sich? Sowohl bei AOIT als auch bei TWT sind einige Schläge viel zu Stark. Wirkt im Endeffekt dann halt schon etwas unrealistisch. Bei AOIT war es häufig der Fall, dass der Spieler automatisch zum Netz rannte. Dies war bei TWT nicht der Fall. Die Steuerung gefiel mir bei AOIT einen Tick besser. In Sachen Timing wird man da doch noch etwas mehr gefordert^^ Modis: Damit habe ich mich nicht wirklich auseinandergesetzt - Keine Einschätzung möglich
  15. 2 points
    Warum? Ist es so schlecht geworden? Weil man es schon angespielt hat, kann man es nicht blind kaufen
  16. 2 points
    Willkommen im ho(o)choffiziellen (höhö) Lost Gamers-Thread zu Da ist sie nun, die dritte Ausgabe eines Spiels, welches eigentlich niemand gekauft und das es trotzdem zu absolutem Kultstatus geschafft hat. Dabei ist Shadow of the Colossus für nicht wenige dieser "Wenigen" (immerhin hat sich das PS3-Remaster wohl knapp über eine Million mal verkauft, was wohl zum einen den Amis geschuldet sein und zum anderen massiv über den Verkaufszahlen des PS2-Originals liegen dürfte) mehr als einfach nur ein Spiel. Vielmehr ist es Sinnbild dafür, was Videospiele sein können / sind: Kunst. Es ist nicht nur die Sprache der Bilder, nicht nur die Atmosphäre. Oder die verträumte Architektur. Über allem steht wohl die Beziehung des Spielers zum Spiel selbst - und welche Gefühle es in ihm auslöst. Es geht um Liebe, um Einsamkeit, um Opferbereitschaft, Mut und Abenteuer. Und das alles eingepackt in eine Welt, in die man sich - voilà - verlieben darf. Es geht aber auch um Minimalismus. Und darum aufzuzeigen, dass Minimalismus nicht zwangsläufig etwas schlechtes bedeuten muss. So gibt es zwar nur einen Typus von "Feind" im Spiel, dieser jedoch kommt in der Form von Kolossen daher, schwindelerregend hoch, schwindelerregend schwer. Kolosse eben, die ihrer Bezeichnung allemal gerecht werden. Und sie zu töten kommt fast schon einer schauerhaften Überwindung gleich. Fühlt man doch trotz alledem mit ihnen. Polarisiert Shadow of the Colossus deswegen? Möglicherweise. Macht es dieses Werk dennoch zu einem Juwel der Videospielelandschaft? Absolut. Publisher: Sony Entwickler: Bluepoint Games, SIE Japan Release: 07. Februar 2018 Spieler: 1 PS4 Pro Enhanced: Ja (Cinematic Mode mit Dynamic 4k und 30fps, Performance Mode mit 60fps) Je mehr ich von dieser Version sehe und höre, um so mehr will ich sie mein Eigen nennen . Auch wenn ich es mir letztlich zum dritten Mal kaufen werde, ich glaube, das ist es mir wert. Ein wundervolles Spiel wird einer neuen Generation von Spielern zugänglich gemacht. Sicherlich - die ständigen Re-Releases... sie nerven. Aber wenn man sich so Mühe gibt wie hier. Doch, das ist in Ordnung :).
  17. 2 points
    Ich habe vor kurzem noch ein sehr spannendes Buch gelesen: Significant Zero: Heroes, Villains, and the Fight for Art and Soul in Video Games https://www.amazon.com/Significant-Zero-Heroes-Villains-Fight/dp/1501129953 Ist von Walt Williams, dem Lead-Writer von Spec Ops: The Line, einem Spiel das ganz ganz hoch auf meiner persönlichen Besten-Liste ist und bin auch deshalb auf das Buch aufmerksam geworden. Der gute Herr Williams ist auch in seinem autobiographischen Buch ein toller Erzähler und erzählt seinen Werdegang bei 2k Games und wie er die Entstehung von so manchem 2k Games Titel erlebt (von Bioshock, Mafia II, The Darkness bis hin zu Spec Ops). Und erzählt von lustig bis schockierend ziemlich viel aus dem Nähkästchen was AAA-Gaming angeht. Dabei bleibt es stets persönlich und er kuscht auch nicht vor eigenen Haltungen zurück. So eckt er bestimmt auch in vielen Punkten an, aber was bleibt ist ein wirklich ungemein aufschlussreicher und intimer Einblick in einen Bereich, wo man einfach nicht viel Einblick erhält. Wirkt wie eine ziemlich tolle Momentaufnahme von einer Person die viel in Games Industrie erleben durfte, enorm viel Leben darin investiert hat und auch das Talent mitbringt, das Ganze eindrucksvoll zu Papier zu bringen. Es ist schon beeindruckend, was da wohl für einfach horrende Arbeitsbedingungen herrschen und wie sehr Game-Development von uneinnehmbarer Leidenschaft und Enthusiasmus geprägt ist. Und dann ist das noch so furchtbar komplex, wo Profit, Rentabilität und Kunst in einem komischen Mischmasch aufeinanderprallen. Das ist wirklich eine Berufung in dem Bereich zu arbeiten. Ich bin da mit jedem Einblick einfach immer wieder aufs neue sprachlos (und es ist jetzt ein Thema mit dem ich mich jetzt sicher schon seit drei Jahren auseinandersetze), in dem Hobby sind einfach unzählige unglaubliche und persönliche Geschichten versteckt. War ein sehr gutes Buch, sehr empfehlenswert für Personen die auch gerne hinter den Vorhang sehen!
  18. 2 points
    Ich versteh nur bahnhof. Es gibt eine ingame währung und leute zahlen echtes geld für items? Hab 120h drauf. Würde mir aber nicht in denn sinn kommen
  19. 2 points
    Der Einstieg ins Spiel fand ich fantastisch! Das Spiel verzichtet übrigens komplett auf ein Tutorial, unnötigen Sammelkram und auf eine HUD-Anzeige, passt perfekt. Neben der Optik, die mich vor allem in den Anfangsminuten ins Staunen versetzte, finde ich wie es Raphy bereits erwähnt hat, den Einsatz von 3D Audio extrem gelungen (am besten zockt man es wirklich mit einem HS). Die "Siegel-Rätsel" fand ich hingegen eher etwas langweilig Mal schauen, was da noch auf mich zukommen wird^^ Die Kämpfe vor allem in Slow-Motion sehen nicht nur cool aus, sondern machen mir bisher auch recht Spass. Der erste Bosskampf ist ebenfalls bereits Geschichte. Doch muss sagen, gefällt mir bisher ganz gut.
  20. 1 point
    Red Dead Redemption II Es sieht auch 2020 immer noch sehr hübsch aus stellenweise. Speziell unter gewissen Bedingungen wie Sonnenaufgang, Abenddämmerung, Nebel im Sumpf etc. Man kann guten Gewissens sagen, dass es wohl auch auf PS4 (Pro) immer noch eines der hübschesten Games aktuell ist. Ich hab's aber eigentlich wieder ins Laufwerk gelegt, um wenigstens die Story endlich mal zu beenden. Mein letzter Speicherstand war von irgendwann 2018 (:ugly:) - da blieb ich irgendwo in Kapitel 3 stecken. Bin jetzt in Kapitel 5 (und somit Szenenwechsel - hab ich so nicht kommen sehen ) .. und werd's jetzt wohl auch durchziehen. Wobei RDR II einfach schon ziemliche Schwächen hat, die speziell das Gameplay betreffen. Grundsätzlich ist es GTA im Wilden Westen - und das ist halt auch bissel das Problem. Genau so steuert es sich leider auch, wobei ein paar Dinge noch verschlimmbessert wurden (Gegenstandsrad, ich rede von dir - unter anderem). Dann dieser obermühsame gescriptete Shit, bei dem man nicht schneller laufen kann (darf) - das kann zwar für Immersion sorgen (speziell in einer Szene, als man praktisch mit einer halben Armee auf ein Haus zulief, im Wissen, dass jetzt dann gleich die Post abgeht), aber das tut es eben nicht immer (auch weil dann halt nicht immer die Post abgeht). Ich hasse es nach wie vor abgrundtief - und es ist mir ein absolutes Rätsel, warum das nie gefixt wurde!! -, wie man immer noch im eigenen gottverlassenen Lager dazu gezwungen wird, im Schneckentempo von A nach B zu gelangen. Gerade mal "schnelleres Gehen" haben sie uns erlaubt. Meine Fresse das geht doch einfach nicht - in der dritten Basis befindet sich die eigene Schlafstelle in einem Haus... also jedes Mal wie eine Schnecke IN das verfickte Haus, im Schneckentempo die Treppe HOCH und dann ... ach was soll's... Ein weiteres Problem: Die Story an sich find ich ja wirklich sehr gelungen, speziell die Charaktere... die Pläne, die schiefgehen... aber es ist definitv eine Spur zu aufgeblasen. Die Kapitel sind viel zu ausgedehnt und man kann wohl mit Fug und Recht behaupten, dass die eine oder andere Mission lediglich als Füller dient. Ich hab' mir die letzten Tage ein ums andere mal gedacht: "Scheisse noch eins bin ich jetzt dann nicht bald mal durch?" ... Selten ein gutes Zeichen. Und der Szenerienwechsel kam zwar noch mehr oder weniger rechtzeitig, nur gibt's halt mehr vom gleichen dort ;). Wie dem auch sei: Story wird durchgeackert. Aber die Schwächen im Gameplay und die zu ausgedehnte Story... wäre gespannt, was das Spiel heute für Wertungen bekommen würde. Doch wie gesagt: Die Spielwelt an sich, insbesondere die Atmosphäre und die Charaktere... das habens granatenstark hinbekommen. Nur wurde mir beim Wiedereinstieg wohl wieder bewusst, warum ich es damals auf die Seite gelegt habe
  21. 1 point
    Streets of Rage 4 (GamePass XBOX ONE X) Vorab eigentlich das perfekte Spiel für die Switch aber was soll ich sagen, es war direkt Day One im Gamepass inklusive und dann gebe ich dafür nicht noch mal 30 Scheine wo anderst aus, logisch oder Funktioniert das klassische Beat em Up Brawler Gameplay der 90er auch noch Heute? Viele der klassische Serien haben einst als Sidescroller angefangen und sich mit der Zeit weiterentwickelt, die prominenteste Beispiele dafür sind Castlevania oder ein Ninja Gaiden. Aber was wurde aus den klassischen COOP Mutliplaye Arcade Brawler der Automaten, 8 und 16 Bit Generation wie z.B. Final Fight, Golden Axe oder eben Streets of Rage? Diese verschwanden, wie manche meinen Zurecht Ende der 90 komplett in der Versenkung. Die ein oder andere Serie schaffte noch einen finalen Ableger auf der PS One dann war es aber vorbei... Es gab auch schon in der Vergangenheit immer wieder Versuche das Genre in der Moderne wiederzubeleben zB. das ziemlich geniale Dragons Crown auf der PS3 oder auf der PS4 sei hier an erster Stelle genannt! Trailer Steets or Rage 4 wurde nun ganz aktuell von den gleichen Leuten umgesetzt die zuletzt Monster Boy and the cursed Kingdom (ein remake vom Master System Klassiker Dragons Trap) in neu poliert haben. Habe damals Dragons Trap auf dem Game Gear durchgespielt und es war in meiner Kindheit tatsächlich eines meiner liebsten Spiele überhaupt! Und das Monster Boy Spiel war war durchaus ein Achtungserfolg also hat man von Sega das "Go" erhalten einen weiteren Klassiker aufzupolieren -> die Streets of Rage Serie!!!! Die Grafik wurde auf ein ähnliches Niveau wie das Monster Boy Spiel ausgelegt und genügt damit den heutigen Standards an einen Sidescroller, es ist Zeitlos schön anzuschauen und das beste es spielt sich auch Zeitlos gut. Der Soundtrack, eines der Markenzeichen der Streets of Rage Serie, schon in den 90ern war die Serie für Ihre unverwechselbare Musik von Yuzo Koshiro bekannt. Dieser ist auch im nun neuen Teil fantastisch gelungen! Im direkten Vergleich zu Teil1 bis 3 wurde sogar das Gameplay verfeinert es sind gerade zu richtige Comboketten möglich um den Bildschirm feindfrei zu dreschen! Ein absolut befriedigendes Gefühl, sollte es einem in regelmässigen Abständen gelingen. Der Schwierigkeitsgrad ist variabel aber für Genreneueinsteiger nicht ohne. Es gibt schlicht keine Blocktaste d.h. gegnerische Treffer unterbinden kann man nur durch aktives ausweichen oder durch Combos die erstmal die eigene HP kosten und bei Erfolg den HP Balken auch wieder auffülllen (<- die Königsdisziplin des Gameplays). Healpots liegen zwar im Level aus aber bei weitem nicht genug um sich komplett kopflos durch die Level zu dreschen. Um das in Perfektion zu beherrschen ist es schlicht notwendig die Gegner und deren Angriffe auswendig zu lernen, eben old school! Das ganze Game lässt sich mit bis zu 4 Spielern im Coop durch Prügeln, sowohl Couch Coop wie auch Online und beinhaltet 12 Abwechslungsreiche Kapitel. Hab es zuletzt mit einem Kumpel am Wochenden zm 2ten mal durchgespielt (bei gutem Verlauf 2-3 Stunden~). Selbst dem Kollegen hat es Spaß gemacht und ja es war für mich wirklich ein toller Flashback zurück in eine andere Zeit! 8/10 -> zwar altmodisches Gameplay aber erfolgreich in die Moderne transferiert kurzweiliges und motivierendes Stück Software meine absolute Empfehlung erst recht sollte man den Game Pass besitzen!!! PS: @ Lizardcube wie wäre es als nächstes mit dem "Shinobi" ? ....
  22. 1 point
    The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel 3 Heute morgen um 3:45 lief der Abspann...wie üblich für die Trails Games, gab es wieder einen üblen Cliffhanger am Ende und in Cold Steel 4 findet dann die Kulmination von World- und Storybuilding über 9 Spiele hinweg statt. Wie gut wurde letzte Woche Trails of Cold Steel 4 für den Herbst announced...nur bezweifle ich, dasss ich so lange warten kann Was JRPGs anbelangt, definitiv eine 9/10 für mich! Auf Normal habe ich ca. 70h benötigt inkl. allen Nebenquests.
  23. 1 point
    Ich muss meine Aussage revidieren. Da ich es gerade im Co-op spiele wurde mir das Game wieder in Erinnerung gerufen. Mein Game of the Year 2019 ist Outward Outward ist schwer zu beschreiben, ich bezeichne es gerne als Abenteurer-Simulator. Technisch gesehen ist es ein Open World Survival RPG mit einem von Dark Souls inspirierten Kampfsystem. Da es ein Indie Game ist an dem gerademal 10 Leute gearbeitet haben, hat es natürlich nicht den Polish von grossen Titeln und es hat diverse Mängel. Aber das Gefühl in dem Game ist etwas spezielles, etwas erfrischendes. Man spielt einen Niemand der durch äussere Umstände (Schulden welche ein Vorfahre angesammelt hat) dazu gezwungen wird, Abenteurer zu werden. Und zu Beginn des Games ist jeder Bandit eine grosse Gefahr. Also versucht man sich in dieser Welt zurechtzufinden, im übertragenen wie auch im wörtlichen Sinn. Die eigene Position wird auf der Karte, welche neben der Topographie nur ein paar landschaftliche Merkmale auflistet, nicht angezeigt. Man muss also mit Hilfe des immer eingeblendeten Kompasses, der Karte und der Umgebung herausfinden wo man gerade ist. Natürlich sind die (wenigen) Quests auch nicht auf der Karte markiert, man bekommt von den NPCs Beschreibungen wo etwas zu finden ist. Das Game wird auch hauptsächlich durch den Enteckerdrang vorangetrieben, und nicht durch die Story. Wobei auch die kurze Story der einen Fraktion die ich bisher durchgespielt habe ziemlich erfrischend war, definitiv nicht das, was ich erwartet habe. Eine wichtige Rolle kommt auch dem Rucksack und dessen Management zu. Wenn man zuviel da rein packt wird man langsamer, auch Ausweichrollen werden verlangsamt wenn man einen Rucksack an hat (zumindest bei den meisten), man kann ihn aber auf Knopfdruck fallen lassen und wieder aufsammeln. Wenn man ihn aber nicht dabei hat, kann man aber natürlich nicht auf die Items darin zugreifen und muss sich mit ein paar wenigen Items im Gürtel begnügen. Auch Licht spielt eine grosse Rolle, Höhlen und Dungeons, oder die Nacht, sind sehr dunkel, man braucht eine Lichtquelle. Entweder eine Fackel oder eine Laterne in der Off-Hand, aber dann kann man kein Schild oder keine Zweihändigen Waffe benutzen. Bei den meisten Rucksäcken kann man auch die Laterne anhängen, aber natürlich blockiert dann die Spielfigur das Licht gegen vorne. Es gibt aber z.B. ein Backpack das von sich aus Leuchtet, ein anderes hat explizit eine Stange nach oben, an welcher die Laterne montiert wird und dadurch besser Licht spendet. Und dann gibt es da noch den Licht-Spell. Und wenn ich schon bei Spells bin: Magie wird auch speziell gehandhabt. Angefangen damit dass man Mana erstmal lernen muss, wenn man denn findet, wo man Mana erlangen kann. Und um Mana zu bekommen muss man Max Health und Max Stamina opfern, man kann wählen wieviel. Wenn man dann mal Mana hat, kann man verschiedene verschiedene Formen der Magie lernen. Das eine sind einfache Elemental Buffs (Resistenz gegen ein Element und Extra Damage mit dem Element). Bei entsprechender Skillung kann man lernen, den Eis- oder den Feuer-Buff umzuwandeln in einen Buff für die Waffe, damit die Waffe dann extra Schaden verursacht vom entsprechenden Element und Gegner auch verlangsamt bzw verbrennen lässt. Mit weiterer Skillung kann man dann dann "Feuerbälle" bzw "Eisbälle" schleudern. Und wenn man die Waffe mit Hilfe von Items oder anderen Skills mit einem anderen Element verzaubert, kann man damit z.B. auch Gift-Bälle verschleudern. Oder aber man lernt einen Skill der den Waffen-Buff aufhebt zugunsten einer grossen Elementaren Explosion. Eine Andere Form der Magie verlangt dass man einen Feuer (oder bei entsprechender Skillung auch Eis) Siegel auf den Boden legt, das verbraucht neben Mana aber auch anfangs nur sprälich erreichbare Items. In dem Siegel drin haben dann andere Spells dann spezielle Auswirkungen. z.B. wird ein Spell der einen ein paar Sekunden unverwundbar macht im Eis-Siegel plätzlich zu einer Eis-Explosion. Die dritte grosser Magie-Form ist Runenmagie. Man braucht ein Lexikon als Off-Hand, und kann dann Runen in verschiedenen Kombinationen Casten um Effekte zu erzielen. z.B. einen Defensiven Buff, eine Licht-Kugel die über einem Schwebt oder eine Falle auf den Boden legen. Und dann gibt es noch andere, kleinere Formen. Magie ist aber auch etwas, was mit Planung und Bedacht eingesetzt werden muss und stark von der Skillung abhängt. Und wie schon angedeutet: Outward lässt sich auch zu zweit Co-op spielen. Entweder per Split-Screen oder Online. Der zweite Spieler ist dabei nur Gast, er bekommt keine Quest-Rewards, aber die sind abgesehen von der Hauptstory eh belanglos. Dass der 2. Spieler keinen Fortschritt in seinen Quests macht lässt auch die Möglichkeit offen, dass man mit einem Co-op Playthrough die Story von 2 der 3 Fraktionen sehen kann: Einfach den anderen Charakter als Hauptcharakter nehmen und eine andere Fraktion wählen. Alles in allem ist Outward bewusst ein Nischen-Titel. Die Entwickler haben gesagt, dass das bewusst so gewollt ist, das Spiel ist nicht für jeden und ihnen ist auch bewusst dass es gemischte Reviews geben wird. Es soll eine frische Erfahrung bieten, für die, welche daran Spass haben können. Ich persönlich habe verdammt viel Spass dran.
  24. 1 point
    Ich konnte das Spiel ende Jahr nun endlich richtig starten und bin nun regelrecht besessen von dem Titel Bin jetzt bei 42 Stunden und in Kapitel 5. Muss sagen, ab Kapitel 3 fand ich das Spiel echt brillant. Sobald man die Mechaniken etwas versteht und etwas hinter dem Aufbau vom Spiel blickt, zeigt sich ein unglaublich motivierender und spassiger Titel. Gameplay nur um das von A nach B kommen zu gestalten, hört sich erstmal sehr langweilig an und zu Beginn fand ich es auch nicht spektakulär. Doch mit verschiedenen Unlockables, den sehr disruptiven Gegnern und dem vor allem Aufbau von Infrastruktur in der Spielwelt, zeigt sich einem ein unglaublich tolles Spiel. Das Gefühl wenn man das Internet in eine entlegene Region bringt, sich über Stock und Stein quält, BTs ausweicht oder von Banditen flüchtet und dann endlich an seinem Ziel ankommt, der Wahnsinn. Und dann verzehnfacht man dieses Gefühl noch, weil man die verschiedenen Stützpunkte mit einer funktionierenden Infrastruktur verbindet und so der ehemals beschwerliche Weg zu einem Klacks wird. Plötzlich karrt man Lastwagenladungen zu seinem Ziel und baut die Infrastruktur immer weiter aus. Aus einer Leiter und Brücke wird dann plötzlich ein komplett funktionierendes Strassennetz. Ich finds echt unglaublich toll, macht mir wirklich viel Spass und habe echt schon viel Zeit in das Ausbauen der einzelnen Shelter und dem Strassennetz dazwischen gesteckt. Auch gefällt mir sehr, wie das Spiel immer versucht den Spieler aus der Reserve zu locken oder ihn mit verschiedenen Gegnern und Ausgangslagen aus bekannten Mustern schlägt. Es ist ein Spiel das konstant gegen die Inputs vom Spieler ankämpft, gleichzeitig ihn aber auch auf eine gloreiche Ehrenrunde schickt, sobald man die Challenges gepackt hat. Jetzt in den Bergen ist das umherkommen am Anfang echt mühsam gewesen, Felsen, Schluchten, Schnee und BTs. Aber über die letzten Stunden habe ich mir ein umfassendes Zipline-Netz gebaut und komme jetzt in den jeden Stützpunkt ohne knapp 10 Meter zu laufen. Es ist echt der Wahnsinn Nur zur Story kann ich persönlich nicht viel sagen, mir ist das soweit ziemlich gleichgültig. Die Dialoge sind komplett überladen und es ist ziemlich viel Nonsense, aber ja, evtl. ziehts ja noch ein bisschen an. Die Welt an sich finde ich persönlich ganz faszinierend und ich bin immerhin ein bisschen interessiert, wie Kojima all diese verrückten Geschehnisse unter einen Hut bringt. Solange das Gameplay aber so exzellent ist, wird mich das Spiel weiterhin bei Laune halten
  25. 1 point
    Call Of Duty: Modern Warfare (2019), PS4 Pro Lang ist's seit meinem letzten CoD her. Nun hatte ich wieder mal bock auf ein söttiges und man hörte ja viel gutes über die Kampagne..., und, oh boy. Das ist sie tatsächlich! Die Story ist... vorhanden. Nicht wirklich das, was die Kampagne auszeichnet. Also nicht falsch verstehen: das Thema Krieg, Terror und was für Scheisse das mit sich bringt - das wird hier wahnsinnig gut inszeniert. Man wird als Spieler in happige Situationen geworfen; vor unangenehmen Szenen (auf die man auch mal schnell reagieren muss) scheut man sich hier nicht. Manchmal passieren Dinge organisch im Gameplay/Gefecht, manchmal gescriptet... either way recht intensiv. Intensiv... Das ist zudem noch "derä huere geile Grafik" (sorry, kann's fast nicht anders sagen, das Teil sieht echt guuuut aus ) und dem phänomenalen Sounddesign zu verdanken. Auch gutes voice acting allgemein. Tolle Atmosphäre. Es ist ein audiovisuelles Fest! Technische Probleme (ein oder zweimal kurz bissl Mühe mit Texturen laden) hatte ich nicht, läuft sauber. Was auch noch zusätzlich ein mega lustiges smiley in das Entwickleraufgaben-Büechli gibt, ist das tighte Missionsdesign. Hatte hier nie wirklich das Gefühl, eine aufgepimpte respawn forever Moorhuhnjagd zu spielen. Nicht alle, aber die meisten Gefechte finden in "kleineren" Umgebungen/Schauplätzen statt und es gibt allgemein in den Missionen einen nahtlosen progress oder ein effektives Ziel zu erfüllen. Also nicht quasi irgendeine durchsichtige Linie die der Spieler überschreiten muss und wänner das nöd macht dänn chunnt eifach ein gschissne Gägner am andere imfall! Mir händ Ziit!! Habe es "hardened" durchgespielt. Wahrscheinlich weil's so toll war Ähem... nein also, die difficulty hat mir so grad gut gefallen, verlangt bissl skills und Aufmerksamkeit, sonst biste schnell down. Werde es wohl mal noch im Veteran oder gar Realism Mode probieren. Das ist bestimmt so richtig heftig. Joa, so isses nun. Mit all dem Erwähnten darf man hier eine kurzweilige aber dafür eben super intensive, technisch hochstehende CoD Kampagne geniessen. Yeah! (Wahrscheinlich probiere ich mich sogar wieder mal im Multiplayer... ohje, mal schauen.)
  26. 1 point
    Hallo Issy Ich habe mir vor kurzem ein Neues System gegönnt und sieht fast ähnlich aus, wie das was Du dir bereits zusammengestellt hast. Der PC selbst hat mich 2040.- gekostet und ist ideal für 1080p/>60fps gaming. Die Hardware die ich verbaut habe kann auch locker mit 1440p und hohen FPS arbeiten mit high settings (hab mir darum auch gleich einen 1440p Monitor nachgekauft).
  27. 1 point
    Ich bin 0 gehypt. Das Gefühl atm hatte ich noch nie - irgendwie auf dem absoluten Zen-Punkt. Das Geld habe ich abgeschrieben. Ich befinde mich im perfekten Quantenzustand bezüglich Schrödingers Death Stranding - es ist gleichzeitig der grösste Scam aller Zeiten und das Geilste ever und nur die Beobachtung wird darüber entscheiden. Mich hat rein wissenschaftliches Interesse gepackt - lebt die Katze? Ist sie tot? Ist sie vielleicht nur krank und kotzt ein bisschen? Oder ist sie hyperaktiv? Ich sehe den Kaufpreis als Experimentkosten und sehne jedem Resultat entgegen, das Gewissheit schafft. Das Resultat trage ich dann ordnungsgemäss im GamerLog ein und spiele dann Jedi Fallen Order!
  28. 1 point
    Control (One X) Der damalige Announcement Trailer und Remedy brauchten wenig Überzeugungskraft für die Vorbestellung. Eine starke Kampagne, die mich auf Jesse's Reise mitgenommen hat. Das Action-Adventure startet mit einer Hand voll Hints zu Jesse's Vergangenheit und der Frage weshalb ihre Spur ins Federal Bureau of Control führt. Man stellt zeitnah fest, dass sich Jesse in einem unter Quarantäne gestellten Regierungsgebäude wiederfindet. Es gibt sie noch. Die Titel bei denen Spielengine, Design, Pacing, Sinn und Zweck stimmen - und ich als Spieler das Ausrufezeichen setzen darf aber in der nächsten Spielstunde mit einem Fragezeichen zurück in den Sessel bamboozlet werde. Ich bin versucht zu behaupten es kommt nicht von ungefähr, dass die Storybauer früherer Remedytitel in Control wissen wie man einen Spieler abholt. Ich fand es eindrücklich was die Engine im Spielgeschehen anstellt. Nutzte ich neue Fähigkeiten in Kämpfen oder nur um Büroinventar zu maltretieren - es machte Spass. Die Story schmeisst mir immer wieder ein Brekkies zu damit ich der Spur folge aber nicht zu satt werde - es unterhielt. Wenn ich die Flurs und Büros und Gegner zahlreich gecleart habe stellte sich keine Langeweile ein - es fesselte. Bei ushi's Zitat muss ich immernoch schmunzeln: Dieses Gebäude ist der heimliche MVP. Die Waffe und dessen Warum. Dokumente ohne Ende. Einige davon geschwärzt. Die Tonbänder. Die Ideen was in der einen Abteilung passiert und worauf ich in der nächsten Abteilung stosse. Dieses verdammte Eyecandy. Ich kann als Exploring-Teilzeitconnoisseur nur davon schwärmen. Ich gebe 9/10 mit einem dicken Strich unter "Eigenständigkeit + Design + Kampagnen-Highlights". Cast on point. Einige deutsche Synchros aus MGS1 und HL2 bekannt. Jesse gelungen umgesetzt. Für so ein Kaliber wünsche ich mir mehr Feintuning bei Lippensynchronität und Menü-Bedienbarkeit, aber es bricht dem Titel keinen ██████ aus der Krone. Man darf nicht vergessen, dass 505 Games kein Monsterpublisher ist. Auf der One X lief es wie erwähnt gut. Bis auf Hickups wenn man sich schnell nach dem Schliessen des Menüs bewegte fiel mir nichts negativ auf. Habe was von einem Patch gelesen, falls der bei den Versionen nachgebessert hat. Das Storyende schafft es bei mir nicht noch einen drauf zu setzen. Immerhin: ich möchte den Rest noch freispielen und der Gedanke an die angekündigten DLCs. So kann ich jedem der neugierig wird nur ████████ um zu █████████████████████ . Chöifs! ( ergänzende Bemerkungen in Thread topic/4110. Professor JoeY benötigt mehr Mittel. Doctor Doom vom ███████ befallen. Alarmstufe █████ )
  29. 1 point
  30. 1 point
  31. 1 point
    Ich wiederhole meine Ansichten nun nicht noch einmal. Hab mit Steam, b.net, Origin und uplay nun mal genug (letzere 2 waren mir damals schon ein Dorn im Auge, aber dort gab es halt Games welche mich interessieren). Ausserdem ist uPlay auch mit Steam verknüpft, was ich begrüsse und auch so per Interface ingame mit anderen interagieren kann (macht man als PC Spieler halt...). Generell zusammengefasst finde ICH es halt mühsam, wenn ein unfertiger, unsicherer Launcher, bestehend aus 40% China dahergeschissen kommt und Publisher exklusiv ihre Spiele dort anbieten wollen. Wer kein Problem damit hat, schön. Ich schon und deshalb meide ich ihn, ganz einfach.
  32. 1 point
    https://show.sky.ch/de?utm_source=Adwords&amp;utm_medium=Brands&amp;utm_campaign=SkyShow&amp;gclid=EAIaIQobChMI8Mqo0Lq84gIVwawYCh2KmggOEAAYASAAEgKQL_D_BwE Kann man laut Info 14 Tage gratis testen.
  33. 1 point
    Ich bin im Moment an Hellblade: Senua's Sacrifice dran. Habe nach A Plague Tale wieder Bock auf kürzere, geradlinigere Games bekommen. Dann ist die Chance auch höher, dass ich mal einen Titel beende... Hatte es zu Release begonnen und blieb dann irgendwo ganz zu Beginn hängen und hatte keine Geduld mehr. War glaube ich bei einer der Stellen, wo man die Gegend nach diesen Runen absuchen muss. Im Nachhinein muss ich mich allerdings fragen, wo ich da überhaupt Probleme hatte. Diesmal habe ich nämlich alles auf Anhieb gefunden. Da die Pause nun doch schon etwas länger war, habe ich gleich von Null wieder gestartet. Ein absolut geniales Game, das mit Headset ziemlich deftig einfährt. Ich bin jedenfalls nach einer längeren Session ziemlich fertig. Ich bin aber bis jetzt absolut begeistert von dem Titel. Krass wie die das umgesetzt haben. Und Leute, ihr macht mich auch wieder gluschtig Breath of the Wild neu zu starten. Wie Xolix habe ich damals auch angefangen, aber nie zu Ende gespielt. Mindestens einen Titanen hatte ich allerdings gelegt.
  34. 1 point
    Mal erst inoffizielle Leaks... aber es hiess ja schon einmal, das nächste Assassin's Creed würde sich der nordischen Mythologie annehmen... es wird langsam konkreter: Pics im Spoiler Wäre ja alles schon mal sehr geil - vor allem das mit den Trillionen Question Marks!
  35. 1 point
    Ist ja nur bedingt deren Problem ... sie brüsten sich ja nur damit, was sie liefern können. Was der Endkunde zuhause für ne Leitung hat, ist in erster Linie sein Problem - oder das seines Wohnortes oder das seines Geldbeutels.
  36. 1 point
    Nuclear Throne wollte mich nicht richtig packen. Ich hab's etwa 10x gespielt. Die Runs machen schon Spass. Finde zufällig generierten Levels fehlt es manchmal an Regie (Pacing, Höhepunkte). Das Zeldaspiel will mir nicht aus dem Kopf ^^ . Zumal ich gerade das Video vom neuen Blaster Master gesehen habe. Omfg das Original war für mich ein Highlight auf NES: Erst dachte ich das ist ein Nachfolger von diesem WiiWare-Ableger, aber der hiess Overdrive. Irgendwann muss ich mir alleine wegen den Downloadtiteln eine Switch antun.. Zum Teufel und auch noch Surpriserelease . 2 Blaster Master Titel ich gheyh übere.. Ich will nicht schon wieder ein System kaufen 😭😭😭
  37. 1 point
    So einfach ist das nicht. Klar ist der Preiszerfall drastisch, allerdings ist der Qualitätszerfall seit Fallout: New Vegas ebenfalls drastisch. Zumindest die von Kunden wahrgenommene Qualität, die lautstark in den sozialen Medien vermittelt wurde. Dies sorgt für eine Abnahme der Nachfrage und dies wiederum drückt den Preis. Kurzgesagt passt sich der Preis dieser Qualitätswahrnehmung durch den Kunden an. Dies geht offenbar so weit, dass das Spiel Free-to-play wird (nicht gratis - Monetarisierungsstrategien ahoi!). Wenn du als informierter Serien-Fan das Spiel am Release-Tag kaufst, dann war es dir das Risiko offenbar wert: Qualitätserwartung * Sicherheitsfaktor + Fan-tum = Preis Wenn du uninformiert und übereifrig das Spiel kaufst, dann gibt es eine andere Rechnung: Qualitätserwartung * Sicherheitsfaktor + Dummheit = Preis Die Qualitätserwartung dürfte in etwa auf der höhe von Fallout 4 sein, der letzten Ausgabe der Serie. Die Beta vor Relsease hat den Sicherheitsfaktor jedoch in den Keller gejagt. Das heisst, damit du den Vollpreis zu Release noch bezahlst, musst du entweder ein unglaublicher Fan sein oder unglaublich dumm. Mathe lügt nicht.
  38. 1 point
    Hab das Spiel am Herofest für 2 Minuten angespielt und dann bereits das Interesse verloren. Falls für die Switch ein Pokemon kommt, das ähnlich ist wie die Gameboy Versionen, dann schaue ich mir das mit mehr interesse an.
  39. 1 point
    Und ich hab erst am Wochenende gemerkt, dass man mehr als 1 Fell auf den Gaul legen kann. 😅 davor bin ich jedesmal ewigs geritten um es zu verkaufen.
  40. 1 point
    Frag mich ja schon etwas. Hab es ja jetzt noch nicht gespielt, aber alles was man so liest deutet einfach auf die typische Rockstar Open World Erfahrung hin, einfach noch etwas weiter polished. Schöne Grafik aber ein bisschen steril und grösstenteils kulissenhaft. Wenn's so ist, dann kann's einfach nicht an die Open World Goldstandards wie BotW oder Witcher 3 rankommen. Denke mal die absurden Wertungen sind mal wieder wie immer bei Rockstar durchschnittlich 10 Punkte zu hoch.
  41. 1 point
    God of War (PS4) Mutiges Reboot, das sowohl spielerisch wie erzählerisch neue Wege einschlägt, den Wurzeln der Serie aber dennoch erstaunlich treu bleibt. Das ist – anders als die früheren Teile – kein Hack & Slay mehr, sondern ein klassisches, spielerisch beinahe schon «altmodisches» Action-Adventure auf der Grundlage von Zelda, Metroid und co., das mit für die Serie ungewohnter inhaltlicher Tiefe und Abwechslung sowie beispielloser Spielbarkeit beeindruckt und für mich klar den bisherigen Höhepunkt der Franchise markiert. Die bombastische audivisuelle Präsentation, die konkurrenzlose Technik und die hervorragend inszenierte Action waren zu erwarten; die inhaltliche Qualität und der Umfang aber haben mich überrascht und tief beeindruckt. Lediglich erzählerisch fällt das Spiel etwas ab, zumal die Mainstory im Wesentlichen nur dazu dient, einen groben Rahmen (ein «Spielziel») vorzugeben. Das aber ist angesichts der übrigen Qualitäten kaum der Rede wert. 10/10
  42. 1 point
    https://store.playstation.com/de-ch/grid/STORE-MSF75508-DAYPLAY18/1 Hier noch die Days of Play-Rabatte im PSN
  43. 1 point
    Bin jetzt in Alfheim und bisher ist es für mich ein absolutes Rätsel, was an dem Spiel so abartig gut sein soll. Für mich bisher eher ein 7/10 Spiel, optisch 9/10.
  44. 1 point
    Elex (PC Fassung) Story Das Setting ist ein gewagter Mix aus Sci-Fi, post-Apokalyptisch, Mad Max und klassischem Fantasy. Auf dem erdähnlichen Planeten Magelan (es könnte auch genausogut die Erde sein) schlug for 160 Jahren ein Meteorit ein, der ein neues Element, das Elex, mit sich brachte. Aus den Überlebenden bildeten sich 4 Fraktionen: 1) Die Albs, welche permanent Elex konsumieren und dadurch grosse magische Macht erlangen (sofern ihr Wille stark genug ist und sie nicht einfach zu hirnlosen Mutanten werden), dafür aber sämtliche Emotionen verlieren. Das Elex macht hochgradig süchtig und um an mehr Elex zu kommen bauen sie Konverter, in denen sie Elex aus den Menschen heraussaugen. Ausserdem verwenden die Albs sehr fortgeschrittene Technik. 2) Die Kleriker, welche das Elex als Energiequelle verwenden, um ihre Kampfmaschinen, Waffen und sonst alles anzutreiben. Sie sind auch sehr agressiv am Missionieren und versuchen mit Gewalt und Gehirnwäsche Leute von ihrem Gott zu überzeugen. 3) Die Outlaws, welche in den Ruinen der alten Welt nach Schrott und anderem Verwertbaren suchen und sehr anarchistisch organisiert sind. Sie machen aus dem Elex sogenannte Stims, kurz gesagt Drogen. 4) Die Berserker, welche fast jeglicher Technik abgeschworen haben und das Elex verteufeln. Sie konvertieren das Elex in Mana und benutzen es, um ihre Magie anzutreiben und auf der Welt wieder Pflanzen wachsen zu lassen. Die Albs sind die Antagonisten und einer der anderen 3 Fraktionen muss man sich irgendwann anschliessen, wer schon irgend ein Piranha Bytes Game gespielt hat, kennt das Konzept. Der Spieler übernimmt die Rolle von Jax, einem mächtigen Alb Commander, der für ein Versagen in einer Mission scheinbar exekutiert wird. Nach der Exekution ist Jax für einige Tage bewusstlos. Dadurch kommt er über den schlimmsten Teil des Elex Entzuges hinweg und bekommt seine Emotionen zurück, verliert aber die damit einhergehende Macht. Und zu allem Übel wird ihm natülrich auch noch seine gesamte Ausrüstung geklaut. Dieser komische Mix geht imo sehr gut auf, allgemein finde ich die sich um Rache drehende Story sehr gut gelungen und spannend, es ist bis dato die beste Story in einem PB Game. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung in Elex 2. Gameplay Elex ist ein typisches Piranha Bytes Game, mit allen Vor- und Nachteilen. Wer Gothic oder Risen gespielt hat, weiss was einem erwartet. Für alle anderen: Man wird als Schwächling in eine Open World geworfen, die wirklich offen ist, und die sich nicht am Spielercharakter orientiert. Man kann von Beginn an überall hin gehen und gerade zu Beginn trifft man überall auf Gegner, die einem in Stücke reissen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Games ist es nicht gedacht, dass man mit fast jedem Gegner, dem man begegnet fertig wird, oftmals muss man fliehen und zurück kommen, wenn man stärker ist. Abgesehen von direkten Folgequests kann man auch alle Sidequests direkt von Beginn an annehmen, was aber noch lange nicht heisst, dass man sie auch schaffen kann. Da es keinen "recommended Level" in der Questbeschreibung gibt (was auch nur bedingt nutzen würde, da andere Faktoren wichtiger sind als das reine Level), muss man es halt einfach mal versuchen und so herausfinden, ob man ein Quest schafft oder nicht. Es ist aber eine riesige Genugtuung wenn man später in ein Gebiet oder zu einem Quest zurückkommet, und die Gegner die einem vorhin zerrissen haben, einfach so niedermetzelt. Dieses Gefühl, dass man am Anfang vor allem Schiss haben muss und man am Ende eine übermächtige Metzelmaschine ist, gibt es in allen Piranha Bytes Games. In Elex dauert es aber länger bis man diesen Punkt erreicht. Das Gefühl sich durch die Gegend "durchquälen" zu müssen, hält in Elex länger an, als in anderen PB Games, was unter anderem daran liegt, dass in Elex die Gegner nach einiger ingame Zeit respawnen. Die Respawnzeiten und auch die genauen Gegner die Spawnen scheinen random zu sein, man weiss also nie was einem erwartet. Das Kampfsystem ist relativ träge und braucht einiges an Eingewöhnungszeit, was auch nicht gerade hilft den Einstieg einfacher zu machen. Man kann sich aber das Leben leichter machen, indem man Elex-Tränke braut die einem die Stats verbessern. Die Zutaten dafür haben die Händler in unendlicher Menge auf Lager, und auch die Kosten sind nicht allzu hoch. Wer dieser Verlockung aber zu sehr verfällt, wird es später bereuen. Ich habe einige Comments in Foren und derartigem gesehen, wo sich Leute über etwas beklagt haben, und die Ursache für ihr Problem liegt im übermässigen Elex-Konsum. Ich will aus Spoiler-Gründen nicht näher auf die Details eingehen, aber ich finde das ein super gemachtes zweischneidiges Schwert: Verfallt der Verlockung der Macht, und ihr werdet es bereuen. Grafik und Sound Auch aus technischer Sicht is Elex ein typisches PB Game: Durch das deutlich geringere Budget hängt die Grafik der AAA Konkurrenz ein paar Jahre hinterher. Auch die Musik und die Soundeffekte sind zweckmässig, aber nicht mehr. Erwartet diesbezüglich also kein Meisterwerk. Die Spielwelt Was das Worldbuilding betrifft, können siche aber einige andere Entwickler etwas abschneiden. Leider ist meiner Meinung nach die Welt von Elex zu gross geworden. Es ist nicht so, dass es ein Ödland wäre, überhaupt nicht, überall gibt es Ruinen und sonstige Dinge zu erforschen. Das Problem ist, dass man durch deren grosse Anzahl oftmals nichts wirklich interessantes darin findet. Ja, es gibt überall durch environmental Storytelling eine kleine Geschichte, aber Gameplay- bzw Itemtechnisch findet man meistens nur belangloses Zeugs. Es gibt zwar ein paar legendäre Waffen, aber ich habe keine einzige davon jemals eingesetzt, weil entweder die Stats-Anforderungen viel zu hoch waren, oder ich schon etwas besseres hatte. Das liegt vor allem daran, dass ich keine legendäre Waffe gefunden habe, welche auf meine Statverteilung gepasst hätte. Immer war einer der verlangten Stats bei mir zu hoch, und der andere zu niedrig. Dann wären da noch Sockelsteine als etwas seltenes, das man finden kann. Aber diese bewirken leider zu wenig als dass man sich wirklich darüber freuen könnte. Rüstungen findet man nur selten und wenn dann low level, da man wie üblich die besseren Rüstungen nur dann bekommt, wenn man in der gewählten Fraktion aufsteigt. Ringe und Amulette sind nahezu nutzlos oder situativ (z.B. ein Amulett für +1 auf Schlösserknacken). Und dann bleiben da noch die Kräuter Goldraune und Kronstöckel, die man verwenden kann um max Mana, HP oder Ausdauer permanent zu steigern. Leider habe ich aber in 50 Stunden nur je 2 gefunden, und 2 davon waren Quasi die Belohnung für einen erledigten "Story-Dungeon", kommen also nicht aus dem Exploring. Das Gefühl für Exploring belohnt zu werden ist in anderen PB Games deutlich grösser und das liegt imo an der Grösse von Elex, denn es kann gar nicht so viele wirklich lohnenswerte und erstrebenswerte Items geben wie es Locations zu erforschen gibt. Fazit Alles in Allem ist Elex ein typisches Piranha Bytes Game: Es hat einige Ecken und Kanten, aber es versteckt sich etwas einzigartiges und interessantes dahinter, ein typischer Rohdiamant. Die Story ist imo die beste unter allen PB Games, aber leider ist die Welt zu gross ausgefallen, weniger wäre hier mehr gewesen. Es hat einige Zeit gebraucht (länger als in anderen PB Games), aber ab einem gewissen Punkt hat mich das Game richtig hineingezogen. 7.5/10
  45. 1 point
    Gutes Review Bull3t Vielleicht komme ich ja auch mal noch dazu TCGRW zu spielen
  46. 1 point
    2* +1 Ich liebe einfach allein schon den Stil von Studio Ghibli
  47. 1 point
    ES GEHT LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOSSSSSSSSSSSSSS!
  48. 1 point
    Bin gespannt auf die 360 Live wertung, sollte heute im briefkasten sein
  49. 1 point
    Und Aarau gewinnt in St. Gallen, danach Sion in der Barrage in die Challenge League kicken und das Wunder wäre perfekt.
  50. 1 point
    Gab es schon 2,3 male, das geilste Spiel welches er übernahm war: "Zelur Gow" (mal rückwärts lesen) Nach knapp 1.5 Jahren als das Ding noch nicht erschienen ist, hat einer unserer Mitarbeiter angerufen, welcher es bei Alcom im Rückstand hatte und gefragt ob der Titel denn mal noch erscheinen wird. Und die haben im versichert, dieser Titel kommt noch! Trolling lvl WoG
×
×
  • Create New...