Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 05/21/18 in all areas

  1. 7 points
    An meinem freien Tag heute konnte ich natürlich genüsslich ins Spiel eintauchen. Schon bereits so 8 Stunden gespielt Ahh, bisher gefällts mir wirklich wunderbar. Der Einstieg war etwas langsam, aber mir gefiel das Schnee-Setting ungemein und ich konnte mich kaum satt sehen an den tollen Aussichten. Zuerst Forza Horizon 4 und jetzt auch noch Red Dead, mein Bedürfnis nach tollen Winterlandschaften wird dieses Jahr wirklich gestillt. Vom Gameplay ists immer noch ganz fest ein Rockstar-Spiel, man driftet also sofort wieder in bekanntes Gebiet ab. Eine etwas überladene Steuerung und viele Animationen über Input kennt man ja eigentlich auch bereits. Was mich aber noch beeindruckt hat, dass R* es dieses Mal doch geschafft hat, was gescheites mit den vielen Animationen zu machen. So ziemlich jede Aktion im Spiel hat Gewicht, Zeit und Konsequenz dahinter. Gefällt mir noch, für alles muss man sich Zeit nehmen und es entsteht ein guter Spielfluss. Ob Waffe wechseln, mit Leuten in Kontakt treten, Einkaufen, Upgraden, Jagen, Häuten... Alles hat seinen Platz und alles braucht seine Zeit. Dabei gibts noch ein paar gute Kniffe wie das vorbereiten von Inputs und dann laufen die Animationen in ne coole Art ineinander. Hier noch ein Video das dieses fliessende Spielgefühl noch gut zeigt. Bin wirklich ein sucker für das, sieht so gut aus und mag es Spiele so bewusste Inputs haben. In vorderen Spielen fühlte sich das immer etwas deplatziert an, da man nicht für alles Animationen hatte. Aber wenn man irgendwie 8 Jahre an einem Game mit abertausenden Leuten werkelt, ist wohl genug Zeit für ALLES da Auch sofort fällt auf, wie die Welt nicht mehr so statisch und leer daherkommt. Ich finds cool wie man mit jedem NPC interagieren kann, Situationen eskalieren oder deeskalieren und letztlich auch immer zur Waffe greifen. Auch ganz toll ist wie alle Elemente vom Spiel ineinanderlaufen, es gibt kaum "harte Cuts" zwischen Gameplay und Cutscenes. Ich bin zum Beispiel in die Stadt eingeritten, habe an einer Ecke mein Pferd angebunden. Habe ne Zeitung bei nem Zeitungsjungen gekauft, dort die Schlagzeilen über vergangene Verbrechen gelesen. Anschliessend bin ich zum Waffenschmied und habe mich durch das Sortiment geblättert. Ne neue Knarre gekauft und mein Messer mit coolen Ornamenten verziert. Gleichzeitig motzt der Waffenschmied über das Gebrüll vom Zeitungsjungen draussen und Arthur führt netten Smalltalk mit ihm. Danach gehe ich zum Sherriff und der gibt mir so nen Kopfgeldzettel, 50 Dollar wenn ich den Typen lebend bringe... Also reite ich raus (nehme aus Versehen das falsche Pferd und muss noch nen Zeugen beschwichtigen mich nicht bei der Polizei zu verpetzen ). Gehe den Typen suchen, was in eine Reihe von anderen Komplikationen führt (sagen wir nur so... er wäre beinahe ersoffen als er mir bei ner Flussdurchquerung gefesselt vom Pferd gefallen ist). Gehe zurück, werfe ihn in den Knast und denke das ich noch in den Saloon einen Heben gehen will. Dort treffe ich auf ne "Storyquest", bzw. sitzen ein paar von meiner Crew in der Bar und Arthur kann ne Unterhaltung mit ihnen starten und dann sind sie etwas in der Bar bis dann ein Faustkampf ausbricht und ich plötzlich im strömenden Regen vor der Bar mit nem riesigen Typen ringe. Am Schluss triefe ich vor Wasser und Schlamm und gehe mein Gesicht waschen und das wars. Und das wirklich tolle ist eigentlich, all das ist einfach fliessend ineinanderübergegangen. Keine Menüausflüge, keine Ladezeiten, keine Unterbrüche. Ich gehe einfach zu Orten die mich interessieren und Zeug passiert. Finde das ziemlich beeindruckend, bin gespannt wie lange das Spiel diese Magie aufrecht halten kann! Und hatte auch noch andere coole Erlebnisse, aber mag nicht mehr schreiben und will wieder spielen . Aber ich fühlte mich in den ersten Stunden wirklich wie eine echte Präsenz in der Spielwelt. So sehr präsent, dass auch mal ein Vogel beim Losfliegen in mich reinfliegt und stirbt: Und das Spiel nimmt sich also nichts im Vergleich zu der Bärenszene in The Revenant: Man war das spannend . Hörte den Bären irgendwo rascheln und dann stürmt er plötzlich auf mich zu. Und es ist immer noch ein Openworld Spiel, also passiert ab und an auch was wirklich albernes:
  2. 3 points
    Game of the Year 2018 Das Jahr eilt auf sein Ende zu. Hier der Thread zum GotY der LG-Community und dem offiziellen GotY Award mit Geoff Keighley am 6. Dezember » https://thegameawards.com - Worlds Will Change Zuvorderst können hier das eigene GotY sowie Highlights des Jahres aufgezählt und diskutiert werden. Die Beiträge können selbstverständlich zu einem späteren Zeitpunkt editiert werden wenn Highlights dazukommen sollten. Ich hänge noch eine Umfrage an. Was meint ihr zur TheGameAwards-Show und den Nominierungen? Welcher Titel holt sich die Kategorien? Keighley hängt sich glaub recht rein. Es soll ein paar Ankündigungen geben. Was im Jahr 2018 erschienen ist: » 2018 in Video Gaming - wiki » Gamespot - The best Games so far in 2018 letztes Jahr: » GotY 2017 Thread Beliebt waren v.a. Zelda Breath of the Wild, PUBG, Resident Evil 7, Horizon: Zero Dawn, Super Mario Odyssey
  3. 3 points
    Es stellt sich halt immer die Frage, wie man sich die Meinung bildet: 1. Man spielt es selber und urteilt. 2. Man liest drüber und wägt die Pro und Contras ab. 3. Keine Basis für Meinungsbildung: Mainstream (mitfahren), Anti-Mainstream (provozieren) Nummer 3 scheint dein Fall zu sein.
  4. 3 points
    zockt doch das game und überzeugt euch selbst von der absoluten genialität. dumme sprüche reissen könnt ihr dann später immer noch.
  5. 3 points
    Ich bin nach dem ersten Kapitel beinahe sprachlos. Diese Regie ist so reif, das ist alles so präzise und bewusst inszeniert, absolut beispiellos. Rockstar nimmt sich ungewöhnlich viel Zeit, den Spieler ganz behutsam in die Welt, in den historischen Kontext einzuführen, ihn mit den relevanten Charakteren und bisherigen Geschehnissen vertraut zu machen. Die Spannung und vor allem Neugier, die dabei aufgebaut wird, habe ich so in diesem Medium noch nicht erlebt. Bereits jetzt sind die Charaktere komplex und ambivalent, keine Spur von einfältigen Cowboys. Ich bin überrascht, wie ruhig, beinahe gemächlich, die ersten zwei, drei Stunden ins Szene gesetzt werden. Dazu trägt unter anderem auch die umwerfende - wunderbar zurückhaltende - Soundkulisse bei. Dass das Spiel natürlich auch einfach spitzenmässig aussieht, muss nicht weiter gesagt werden. Aus meiner Sicht kann man den Einstieg in dieses Abenteuer nicht besser machen.
  6. 3 points
    Ich hab's mir angeschaut. Eins Vorweg: Das Video enthält massive Spoiler, viele der coolen Momente die ich erlebt habe wären durch das Video weggefallen. Ich schätze mich gerade echt glücklich das ich das Teil blind gekauft habe ohne einen Trailer zu schauen, ich hatte die erste Überraschung als ich das Bild vom installierten Game auf Steam sah. Ich hatte keine Ahnung dass sich das Spiel/Story in diese Richtung entwickeln würde. Berechtigte Kritik im Review. Bis auf den Punkt mit der zu grossen Welt. Die Welt bietet genügend markante und eindrucksvolle Orte, auch wenn viele Gebäude kopiert wurden. Ich sehe dieses Mal einen echten Mehrwert in der Grösse. Selten hat mir eine Welt allein als Motivation fürs Erkunden gedient. Die Nebenquests würde ich definitiv auch höher einschätzen und ja ich kenne Witcher 3. Da wird's einfach subjektiv, bei ihm hörte es sich nach abarbeiten für XP an, während ich es kaum erwarten konnte die nächste Insel zu erkunden um den dortigen Kultisten zu entlarven. Games as a Service - Der Grosse "Reboot" der AC-Reihe. Es war nicht nur eine kreative Pause und einen dringend benötigten Neustart der Serie, nein sie war viel mehr. Man hat die Reihe in ein Games as a Service Modell umgewandelt. Gigantische Welten, hohes Levelcap, zufallsbasierten Loot. Grundsätzlich eins: möglichst viel Spielzeit. Wir werden sehen wie sich das entwickeln wird, der jetzige Ingame Shop hat einen komischen Beigeschmack, man braucht nichts davon, liebäugelt aber durchaus damit. Gerade als Vielspieler kann man den Shop komplett ignorieren, mit weniger Zeit zur Verfügung scheint der Shop verlockend. Es sind nicht mal umbedingt auffällige Dinge wie die Level, gewisse kleine "versteckte" Optionen wie das upgraden der legendären Waffen aufs gleiche Level brauchen plötzlich unverhältnismässig viel Ressourcen. Da teile ich die Meinung des Youtubers, es sind keine schönen Entwicklungen, dank der vehementen Gegenwehr der Spieler bleibt Ubisoft aber brav hinter der Grenzlinie. Eine Frage am Schluss: Würden sich die Spieler über den benötigten Grind aufregen wenn der Ingame Shop nicht da wäre? Ziemlich sicher nicht bei diesem Spiel. Nebst meiner Einschätzung über den Shop: Ich kann das Spiel jedem empfehlen, es ist sein Vollpreis mehr als Wert.
  7. 3 points
    Neues Jahr, neuer Thread zur nächsten E3: Di 12. - Do. 14. Juni 2018 | Los Angeles | e3expo.com » Tabelle Press Conference Times » gaming.youtube.com/e3 Donnerstag 7. Juni Warner Bros. | 19:00 Uhr | Streams: ign Samstag 9. Juni EA Play | 20:00 Uhr | Streams: ea.com, youtube, twitch, gamespot, ign Sonntag 10. Juni Microsoft PK | 22:00 Uhr | Streams: xbox.com, youtube, twitch, gamespot, ign Montag 11. Juni Bethesda | 03:30 Uhr | Streams: youtube, twitch, gamespot, ign Devolver Digital | 05:00 Uhr | Streams: twitch Square-Enix 'Showcase' | 19:00 Uhr | Streams: youtube, gamespot Ubisoft | 22.00 Uhr | Streams: twitch, gamespot, ign PC Gaming | 24:00 Uhr | Streams: youtube, twitch Dienstag 12. Juni Sony PK | 03:00 Uhr | Streams: playstation.com, youtube, twitch, gamespot, ign Nintendo 'Video Presentation' | 18:00 Uhr | Streams: e3.nintendo.com, youtube, twitch, gamespot, ign E3 Coliseum mit Geoff Keighley 12.-14. Juni Panel mit vielen Gästen wie Hideo Kojima, Todd Howard, .. » mehr Streams: youtube, twitch official » Bethesda bestätigt PK - pre-E3 showcase (BE3) bei uns Montagmorgen » Xbox Briefing dieses Jahr im Microsoft Theater
  8. 3 points
    Keine Ahnung, wo es bei unserer Kommunikation grad happert. Keine Ahnung weshalb du meinen Beitrag disst ( was mich per se nicht kratzt) und dich zu dieser Replik genötig fühlst, denn ich sage ja nur nachweislich die Wahrheit: "Hey Dan von T10 sagt/kündigt an/verspricht was, passt auf, informiert euch vor dem Kauf oder spielt es vorher idealerweise mit dem Gamepass an". Ist nur ein Tipp, denn ich bin ein gebranntes Kind und im Gegensatz zur Masse nicht ein paar Monate/Jahre später ab einem Trailer und Blabla wieder elektrisiert und vergesslich. Da "masse" ich mir auch, am Denkmal des Rennspielheilandes aus Redmond, den ich mitfinanziere und der mal sehr gute Arbeit abgeliefert hat, zu kratzen..... auch wenn Kritik an MS/BOX/T10 bei einem gewissen Klientel nicht gut ankommt. Dabei war ich mal ein richtiger Fan, der sich seit FM2 nicht nur jeden Teil inkl. 2 Konsolen geholt, sondern auch die Wahl des neuen PC-Lenkrades von der ONE-Kompatibilität abhängig gemacht hat. Leider ist Greenwalt mittlerweile ein kleiner Lafferi geworden der auch nicht mehr alles hält was er verspricht..... zumindest da hält er jetzt mit seinem japanischen Pendant mit. Das FH von Playground entwickelt wird weiss ich seit 6 Jahren, solange spiele ich das ja auch. Und natürlich schmeisse ich Turn10 und Playground in den gleichen Redmonschen Topf. Forza Horizon ist ein Forza Spin-Off, das von PG in Kooperation mit T10 entwickelt wird. Die liefern das Know-how, die Autos, das Marketing und vermutlich auch die Engine. Du glaubst doch nicht wirklich, dass die in England ohne Segen von T10 auch nur einmal mit der Maus übers Pad wischen? Da bestimmen nur die Amerikaner und Eigentümer des Franchises wie was auszusehen hat und PG entwickelt. Bis anhin selbstständig, vermutlich um dem finanziellen Risiko aus dem Weg zu gehen, mittlerweile wurde das Büro auch de juro übernommen. Dann noch zum eigentlichen Thema. Ich hoffe das FH4 nicht einfach die gleiche Schablone von den USA, nach Italien/Frankreich und Australien nun nach GB legt. Ich fand das Spielekonzept eigentlich recht erfrischend, die "Yuppie-Festival-Wir-sind-die-geilsten-Attitüde" hat mich nicht mal gestört, aber nur weil die Locations an einen anderen Ort wandert und um den Faktor 2+ vergrössert wird, macht es FH für mich nicht zu einem besseren Spiel. Schon beim dritten Teil machte sich bei mir nach ein paar Stunden Ermüdung breit. Dabei ist/wäre diese Zweitverwertung von T10-Material genial. Horizon ist quasi befreit von dieser engen DNA die F MS "im Wege steht", man könnte einfach viel mehr draus machen, als immer dieses dröge Aufpimpen der Gelände und den immergleichen Events, ich denke dabei an dieses Hot Wheels Addon. Nur wegen des Trailers bin ich jetzt in keinster Form gehypt. Mal sehen was aus dem vierten Teil wird, ob man mal etwas mutiger wird und sich was neues einfallen lässt oder ob man als Spieler in GB das gleiche macht wie 2 Jahre vorher in AUS. Nebenbei gesagt muss das ja per se nicht schlecht sein, Geschmackssache und manchen reicht das. FIFA und AC machen es ja nicht anders, da wird nur genauer hingeschaut. Hoffen wir auf ein gutes Spiel aus dem Hause T10..... pardon Playground, auf das es die letzte Forza-Scharte auswetzen möge.
  9. 2 points
    So, und nun gleich ein weiterer Tipp, den ich euch hiermit wärmstens ans Herz legen möchte: Below (PC, Xbox One) Das Spiel machte vor circa fünf Jahren gehörig von sich reden, als es auf der Xbox-E3-PK vorgestellt wurde. Nun ist es endlich draussen. Und obwohl ich bisher nichts mit Rogue-likes/lights zu tun hatte, bin ich gestern fast nicht mehr davon weggekommen. Der Drang, nochmals einen Run anzuhängen, ist immens hoch. Aber alles von Anfang: In Below steuert man – den ersten Zeldas nicht unähnlich – ein Schwertmännchen aus der Vogelperspektive, das sich Ebene für Ebene ein Höhlensystem herunterkämpft. Je tiefer, desto härter wirds. Rein von der Struktur her erinnert es dabei etwas an die Souls-Spiele. Nach jedem Ableben (Loot bleibt auf der Leiche zum Einsammeln, die Laterne MUSS sogar wieder eingesammelt werden, um voranzukommen) startet man am Anfang, also draussen an der Küste. Damit man nicht bei jedem neuen Run alle Ebenen aufs Neue machen muss, kann man Abkürzungen freilegen. Zudem gibt es auf jeder Ebene mindestens ein Lagerfeuer, das man gegen Entgelt (Kristalle, die jeder Gegner fallen lässt) als Ziel für eine einmalige Schnellreise freischalten kann. Der Clou: All das erklärt einem das Spiel nicht. Null. Kein Tutorial, nada. Text wird nur im Inventar verwendet, und das auch nur für die Namen der Items. Was genau ein "Grünes Elixier" bewirkt, das man sich am Lagerfeuer aus gesammelten Pilzen und gejagtem Fleisch aufs Geratewohl kocht (ein Mix zwischen Breath of the Wild und Minecraft), findet man wie bei allen anderen Mechaniken durch schlichtes Herumpröbeln heraus. Fackeln, Pfeile und Heilmittel lassen sich übrigens ebenfalls mit gesammelten Gegenständen craften. Und wenn die Umwelt und die Gegner anfänglich alle etwas zu ähnlich zu bleiben scheinen, lotst einem das Spiel unverhofft in einen Bereich, in dem man eigentlich noch gar nichts zu suchen hat und der völlig anders aussieht, als das bis dahin gesehene. Natürlich bin ich dann nach den ersten getöteten Gegnern gleich in eine unbekannte Falle getappt. Nun versuche ich schon seit x Runs, wieder dahin zu kommen, um die so wichtige Laterne aufzunehmen. Audiovisuell ist das Ganze sowieso erhaben. Die gewählte Perspektive lässt einen von der düsteren, aber wundervollen Umgebung fast verschlingen. Aber seht selbst, Gameplay beginnt circa bei der 5-Minuten-Marke:
  10. 2 points
    CrossCode Gestartet im Jahre 2015 als Kickstarter mit 90'000+ Dollar. Früh als Early-Access Phase veröffentlicht und im September dieses Jahres fertig gestellt worden. Das Spiel ist von der 16 Bit Ära des SNES inspiriert und besitzt den entsprechenden Retro Style. Für mich ein Highlight dieses Jahr und mein Geheimtipp. Es ist ein Action Rollenspiel mit vielen Aspekten wie z.b. aus Metriod, Zelda und Secret of Mana. Die Geschichte spielt in einem MMO, dabei begleitet man Lea, eine junge Dame die im Koma liegt und versucht mit ihrem Avatar durch das Spiel wieder an ihre Erinnerungen zu gelangen. Nach und nach lernt man andere Spieler kennen und Kämpft sich zusammen durch das MMO. Leider ist Leas Sprachmodul beschädigt und kann bis auf ein paar wenige Wörter nicht sprechen, dies führt immer wieder zu amüsanten Situationen in dieser Welt. Sowieso ist die ganze Welt voll von coolen Ideen, die alle innerhalb einer MMO Welt alle funktionieren. Die eigentliche Geschichte dabei ist gut, vor allem aber immer wieder mit schönen und auch überraschenden Momenten gespickt. Kern des Spiels sind Kämpfe und Puzzles und sind so gleich das grosse Highlight des Spiels. Das Gameplay ist fantastisch, die Lernkurve bei Rätsel und Kämpfen dabei perfekt. Dabei kommt das Spiel ohne Tutorials aus und bringt dem Spieler alles durch organisches Gameplay bei, selten habe ich soviel Spass gehabt bei Kämpfen und Puzzles. Die vielen Bosskämpfe sind verdammt genial. Trotz des Reto Styles fühlt sich das Gameplay modern an. Die Dungeons sind gewaltig und brauchen locker mal 2 Stunden oder mehr, da kommen geniale Kämpfe und Rätsel Räume konzentriert richtig zur Geltung. Dazu kommt ein ausgiebiger Skilltree der bestimmte Richtungen und verschiedene Skills anbietet um seinen eigenen Playstyle zu entwickeln. 44 Stunden habe ich für die Story gebraucht und bin immer noch masslos begeistert von diesem Spiel. Es macht einfach Spass. Das Spiel gehörte eine Zeitlang zu den best bewertesten Spiele auf Steam und ist für 20.- schon fast geschenkt. Macht euch der Retrolook nichts aus, magt ihr Geschicklichkeit und Rätsel dann ist Crosscode genau das richtige für euch.
  11. 2 points
  12. 2 points
  13. 2 points
    Im Mondberg liegen glaube ich 2 Mondsteine...unsichtbar...einfach bei jedem Krater/Loch mal die A-Taste drücken.^^ Im Haus der Nachahmerin in Saffronia liegt auch einer.
  14. 2 points
    Ich habs mal etwas spielen können und obwohl ich eigentlich noch etwas Zeit gehabt hätte diesen Abend das Ding aus purer Langeweile ausgemacht. Die Welt wirkt ohne NPCs sowas von "statisch" und tot. Die einzigen anderen Menschen die man sieht sind andere Spieler die sehr gerne einfach über dich alles drüberlabern und man die Audiologs die man hie und da mal bekommt gar nicht erst hören kann. Die Menüs sind so hakelig und sperrig wie eh und je, die meisten Quests befinden sich auf dem Niveau der zufallsgenerierten Siedlungsquests aus Fallout 4, also die mit abstand lahmste Sorte von Missionen die es in Fallout jemals gegeben hat. Plus, "Bleib in diesem Gebiet und schiesse X Wellen an Gegner tot". Das ist so langweilig wie es klingt. Ne, das können sie behalten.
  15. 2 points
    Würde auch gerne wissen, wie lange ich das Spiel bereits gespielt habe. Aber denke auch so um die 40-50h und bin in Chapter 3 Hier mal wieder ein paar Eindrücke inkl. Bilder Das Spiel gefällt mir wirklich immer noch unglaublich gut, wobei ich auch hauptsächlich mit dem Sidecontent interagiere. Habe ein paar Legendäre Tier gejagt, sind coole kleine Schnitzeljagden mit guten Belohnungen (Perks und coole Klamotten). Als ich in der Bergregion nach dem legendären weissen Bison gesucht habe, bin ich per zufall auch auf das seltene weisse Pferd gestossen. Habe es sicher 15 Minuten lang verfolgt, immer wieder beim zähmen gescheitert und musste es dann über die Spuren im Schnee wieder suchen... Aber am Schluss habe ich es dann geschafft. Dann voller Panik, mit legendärem Bisonfell und zwei Pferden wieder vom Berg runter geritten Generell hat das Jagen mich mittlerweile voll gepackt. Habe nun über die Hälfte sämtlicher Satchel-Zutaten beisammen. Das mit den perfekten Kills gelingt mir langsam richtig gut und bin auch schon ziemlich geübt mit den richtigen Tieren verfolgen und erlegen. Vorhin auch gut 30 Minuten in nem Wald rumgeschlichen und ein paar gute Felle geangelt. Inkl. einem Panther. Es macht wirklich ungemein Laune, die Eintrittsschwelle ist unglaublich hoch (so viele obskure Mechaniken, verschiedene Merchants, undurchsichtige Menüs und ganz viel wird schlicht und einfach nicht erklärt) und es erfordert einiges an Übung und Hintergrundwissen, aber mittlerweile ist es eine sehr befriedigende Gameplay-Mechanik (plus das letzte Satchel soll auch noch unglaublich gut sein was Platz angeht ). Eine wirklich unheimlich tolle Simulation. Auch das Fischen ist ziemlich gelungen, macht Laune, braucht etwas an Skill und ist auch angenehm beruhigend. Die Fisch-Mission auf dem See mit Leuten aus dem Camp war wirklich toll und eine coole Einführung in das Ganze. Aber auch hier, alles etwas schlecht erklärt. Auch die Sidequests sind durchs Band toll geworden. Ob Schuldeneintreibung, Bounties, Stranger-Missionen... Die Begegnungen mit anderen Charakteren sind sehr cool, hier funktioniert auch der Charakter von Arthur irgendwie am besten. Ein böser Tipp der manchmal von seinem Gewissen Heimgesucht wird und dennoch ab und an versucht das richtige zu tun. Das funktioniert in den Nebenmissionen irgendwie besser, weil man nicht immer 1000 Leute ummäht und sogar auch ab und an jemanden am Leben lassen darf. Die Mainmissionen haben zwar ein paar coole Cutscenes und Setpieces, aber enden irgendwie oft in langen Shootouts und immer noch absurd hohen Bodycounts. In dem linearen Gewand kommt die moralische Ambivalenz von Arthur einfach so gar nicht zu Geltung, am besten sah man das bisher wohl bei der ganzen Strawberry-Geschichte. Die Mission macht ja irgendwie von einer Reihe von Gründen keinen Sinn. Aber jenu, bin immer noch gespannt wo das Spiel so hinführt. Ich mag dafür das Camp und die Interaktionen mit den Charaktern. Ich mag wie die NPCs nicht nur Missionsfiguren sind und abseits von Quests doch auch etwas zu sagen haben und einen eigenen Ablauf haben. Das Camp ist dieser unglaublich durchsimulierte und spannende Mikrokosmos, der tatsächlich das Hinsitzen und Zuhören belohnt. Anyway, bisher gefällt es mir wirklich ausgezeichnet. Ich mag wie es das freie Entdecken und Erkunden der Spielwelt zelebriert, den Spieler förmlich zwingt in verwinkelte und komplizierte Mechaniken einzutauchen und generell einfach sein eigenes Tempo fährt. Für mich eine schöne Abwechslung zu einer Design-Philosophie die sonst im AAA-Bereich eigentlich nur immer mehr "?" und eine immer oberflächlichere Interaktion mit den einzelnen Spielmechaniken vorsieht. Wie das mit dem extrem linearen Story-Zeugs umgeht, bin ich aber noch nicht vollends überzeugt. Und ich habe noch vergessen zu erwähnen, aber das Spiel ist ein audiovisuelles Brett. Auch noch all der Zeit hauts mich jede Session wieder vom Stuhl wie gut das Spiel aussieht...
  16. 2 points
    8 Tips zum Tweaken der Steuerung Paar gute dabei denk ich, probiere ich aus! Vor allem Toggle to run, ja bitte!
  17. 2 points
    Nach ca. 15h musste ich erkennen, dass vorzeitige Schlussfolgerungen bei diesem Spiel fehl am Platz sind. Wie schon erwähnt hatte ich etwas Mühe mit dem Einstieg. Die überbordende Steuerung und das enge Korsett schränkten die spielerische Freiheit doch stark ein. Wenn man dann in die offene Welt entlassen wird, muss man sich erst einmal mit den verschiedenen Systemen auseinandersetzen und die Steuerung internalisieren. Das brauch seine guten 4-5h, erst dann hat man einen ersten Überblick darüber, was man machen kann und wie die verschiedenen Mechaniken ineinander greifen. Disese Anfangszeit braucht es auch, um die Atmosphäre und das Spielgefühl von Red Dead Redemption 2 zu etablieren. Ich kann gut verstehen, wenn das jemanden zu lange dauert, und danach ist nicht garantiert, dass das Spielprinzip einem gefällt. Action hat hier einen deutlich kleineren Stellenwert, nicht nur im Vergleich zu einem GTA sondern auch nur schon im Vergleich zum Vorgänger. Das zeigt sich nicht nur in den verschiedenen Aufgaben, die man erledigen kann. Bereits Arthurs Bewegungen zeigen deutlich, dass es eine sehr schlechte Idee wäre, du die Missionen durch zu "rushen". @Raphaelo hat dies bereits sehr eloquent beschrieben. Wie alle Aktionen animationsbasiert stattfinden und sich das Spiel seine Zeit nimmt, um eine Spielereingabe umzusetzen. Ich komme grad von Mark of the Ninja und Super Mario Odyssey, und die Umstellung auf Red Dead ist ziemlich hart. Hiermit werden wohl manche Spieler ihre Schwierigkeiten haben. Wer sich darauf einlässt, wird aber generös belohnt. Die oft erwähnte Immersion gelingt hier zu einem Grad, den ich so noch nicht erlebt habe. Man taucht richtig in die Welt von Red Dead Redemption ein und wird Teil davon. So können viele Stunden drauf gehen, in dem man keine grössere oder kleinere Mission erledigt. Stattdessen reitet man einfach in die weite Welt, entdeckt neue Gebiete und trifft spannende Charaktere. Aktionen werden vom Spiel registriert und die Passanten reagieren darauf. Nachdem ich in Valentine kurz einmal für Aufruhr gesorgt habe, haben mich die Einwohner Stunden danach noch daran erinnert und mich gewarnt, ich solle gefälligst nichts dummes versuchen. Etwas enttäuscht bin ich von den zufälligen Camps, wobei vielleicht hat das etwas mit meiner Ehren-Statistik zu tun? Jedenfalls reagieren die allermeisten mit Ablehnung, wenn ich mich ihnen nähere. Ich kann sie auch nicht beruhigen. In der Regel schiessen sie bereits nach wenigen Sekunden auf mich. Nimmt mich Wunder, wie das euch so geht. Anyway, freue mich bereits, heute Abend weiterzuspielen und die Gegend um Saint Denis zu erkunden. Der Entdeckungsdrang ist beinahe so hoch wie bei Breath of the Wild, allerdings sind die Belohnungen nicht ganz so befriedigend. Hier noch ein paar Bilder vom Wochenende:
  18. 2 points
    Ihr habt mich falsch verstanden. Ich meine nur, dass ich über etwas wirklich diskutieren kann ob A besser als B ist, wenn ich beides gespielt/gesehen/gehört habe und nicht nur anhand reviews (ausser eins ist super und eins totaler scheiss). Für mich selber entscheiden ob es was ist was mir gefallen KÖNNTE, klar, da schau ich auf reviews.
  19. 2 points
    Da es ein Marvelspiel ist, gibt es die patentierten, marveltypischen Credit-Scenes. Eine Mid- und eine Post-Credit-Scene. Also - beim Abspann dranbleiben
  20. 2 points
    GotG. Es werden keine anderen Meinungen akzeptiert. Sie sind die fucking Kings des Biz. Diese Gameplaydemo sieht nach so viel mehr als einem schnöden FPS aus.
  21. 2 points
    So weird. Ich fand gerade die ruhigen Landschaften in RDR so entspannend und faszinierend. Ich habe es nicht durchgespielt, weil an jeder Ecke 1000 Explosionen passieren, sondern weil die Geschichte spannend und die Charaktere so grossartig waren. Ich hoffe so sehr, Rockstar versucht NICHT mit aktuellen Open-World-Spielen mitzuhalten, sondern dass sie ihr eigenes Ding durchziehen und es damit allen zeigen wie es geht - wie sie es bisher immer getan haben. Ganz ehrlich: Die Far Crys und Horizons dieser Welt sind keine Konkurrenz für Rockstar. Waren es nie. Rockstar wischt mit ihnen den Boden auf. Der Vergleich, den ich ziehen werde, ist mit Breath of the Wild.
  22. 2 points
    Bin auch fleissig dran seit Freitag und hab 86 Matches gespielt bisher (44 Siege, 42 Niederlagen). Turnier-Sieg leider noch keiner, Final war Endstation mit Todeslag. Da komme ich schon zum Problem: ja es ist eine Demo, ja es ist zum testen... trotzdem ist Lag in diesem Spiel der absolute Tod, Timing ist alles. Ich hoffe schwer, dass Nintendo das bei Release in Griff bekommt und man evtl. auch mit Leuten matchen kann, die gutes Internet haben (einige hocken sicher irgendwo im Dschungel mit 56kb/s -.-). Vor allem, wenn sie dann ab September Geld kassieren wollen... Aber ansonsten: WAS FÜR EINE GRANATE VON EINEM SPIEL!! Ich bin Gameplay-technisch völlig aus dem Häuschen, das ist etwas vom allerbesten was ich im Multiplayer gespielt habe. Die Matches sind teilweise soo abgefahren und spannend ohne Ende. Was ich schon zittern musste und teilweise 4 Matchbälle abgewehrt und schlussendlich sogar gewonnen habe. Das sind grandiose Momente. Die Specials finde ich überhaupt nicht OP und fügen sich perfekt ins Spiel ein. Hier muss man halt auch etwas überlegen: setze ich den Ulti immer sofort ein? Warte ich? Benutze ich ihn, um den Ulti des Gegners zu kontern? Probiere ich selber, den Ulti abzuwehren mit einem Block oder lasse ich ihn ins Feld ziehen und "renne" weg, um immerhin mein Racket zu schützen? Setze ich die Zeitlupe grosszügig ein, um Bälle genau abzuschätzen oder spare ich meine Energie und versuche, den Gegner links und rechts zu hetzen mit gezielten Schüssen, damit dieser seine Energie verschwendet? Finde durch diese Faktoren, erhält das Energie-Management ein enorm wichtiges, taktisches Element. Die Charaktere sind alle gut zu spielen (meine Favoriten sind momentan Toad und Bowser) und spielen sich im Grunde gleich, mit kleinen aber feinen Unterschieden. Rosalina hat einen fiesen Slice, der Kettenhund kommt an fast jeden Ball noch ran und hat harte Schläge. Die Varianz ist super und man kommt mit jedem Demo-Charakter schnell zu recht. Wirklich ganz ganz gut, ich bin grad verliebt Das werden hammer geile LG-Matches, ich hoffe das Online-System erlaubt saubere und bedienungsfreundliche Durchführungen. Das beste Tennis-Spiel seit langem steht fest, es ist einfach zu gut und macht ziemlich süchtig.
  23. 2 points
    Jepp, hab gestern ein paar Partien gegen Harry gespielt. Natürlich via SharePlay, da zur Zeit ja noch der Online-Modus fehlt. Kurz und knapp: Das Spiel fühlt sich definitiv wie ein Early-Access Titel an und dafür dann noch CHF 58.- zu verlangen ist schon ziemlich dreist Zur Präsentation: Die fand ich schon bei AOIT nicht besonders toll, aber Breakpoint Studio hat eindrücklich bewiesen, dass man es noch um einiges schlechter umsetzen kann. Bei AOIT fand ich die Eingangssequenz noch ziemlich cool (Spieler kommen aus der Kabine, Münzwurf) und natürlich den Einsatz von Hawk-Eye. Grafik/Atmo: Die Stadien wurden in beiden Titel gut und detailliert umgesetzt. Auch einige Spielermodelle können sich sehen lassen. Man hätte hier aber sicherlich noch einiges mehr herausholen können. Der Soundbug in TWT ist aber schon ziemlich übel Man sieht wie die Zuschauer applaudieren, aber man hört sie nur ganz ganz selten. Dies war für mich schon ein ziemlicher Stimmungskiller. Lizenz: Da hätte ich jetzt gesagt, hat TWT klar die Nase vorn, dennoch Top Spieler/innen wie Murray, Djokovic oder Serena Williams sucht man in beiden Titel vergebens. Wie spielt es sich? Sowohl bei AOIT als auch bei TWT sind einige Schläge viel zu Stark. Wirkt im Endeffekt dann halt schon etwas unrealistisch. Bei AOIT war es häufig der Fall, dass der Spieler automatisch zum Netz rannte. Dies war bei TWT nicht der Fall. Die Steuerung gefiel mir bei AOIT einen Tick besser. In Sachen Timing wird man da doch noch etwas mehr gefordert^^ Modis: Damit habe ich mich nicht wirklich auseinandergesetzt - Keine Einschätzung möglich
  24. 1 point
    Hab wegen Hyper-Ushi auch schon ca. 5h verbraten ... auch wenn's normalerweise nicht uuuunbedingt mein Genre ist, aber Subnautica macht bislang richtig viel Spass. Ich bin zwar noch nirgends... und obwohl ich die Seemottet schon zusammenbauen könnte... kann ich es noch nicht, weil ich erst die Fahrzeugstation bauen muss ... aber Strahlenschutzanzug, erweiterte Tauchflasche etc. ist schon vorhanden und ich hab der anderen Kapsel mit Notrufsignal schon mal einen Besuch abgestattet. Der eine Schiffsreaktor ist auch schon zerberstet und das System warnt mich, dass demnächst ein nuklerarer Fallout bevorsteht . Mehr Eindrücke im Was spielt ihr gerade-Faden :).
  25. 1 point
    ich glaube so ziemlich alles.
×