Jump to content

DirtEHarry

Moderators
  • Posts

    7404
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    13

DirtEHarry last won the day on December 17 2021

DirtEHarry had the most liked content!

Reputation

42 Excellent

About DirtEHarry

  • Rank
    nuff said
    Explorer
  • Birthday 07/11/1989

Personal Information

  • Location
    Array
  • Interests
    Array
  • Occupation
    Array

Gamer Tags

  • Steam ID
    Array

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Wenn es Auftragsarbeiten (=voll von Sony finanziert) gewesen wären dann würden die Spiele exklusiv bleiben. Waren sie aber nicht. Die Titel befanden sich schon Entwicklung, ehe sich Sony den Deal sicherte. Und wie an anderer Stelle mal erwähnt, waren sie drauf und dran, Starfield ebenfalls zu krallen. Square-Enix-Spiele reisst sich Sony in letzter Zeit ebenfalls gerne unter den Nagel. Stichwort Final Fantasy. Oder jüngst Forspoken. Läuft diese Vorgehensweise nicht auf dasselbe hinaus? Und was passiert, wenn sich Microsoft genau dieser Strategie bedient, sahen wir ja bei Rise of the Tomb Raider. Zeter und Mordio wurde geschrien. "Sollen sie halt Deals mit unabhängigen Entwicklern machen, wie damals Mass Effect mit BioWare" höre ich gerade jemanden aus der Ecke rufen. Ja, mit wem den? CD Project Red? Da wäre der Aufschrei genauso gross. Und sonst bleibt ja nicht viel übrig. Die grossen Publisher haben sie in den letzten beiden Jahrzehnten ein Studio nach dem anderen geschnappt. Die Konsolidierung hat längst stattgefunden. "Sollen sie halt eigene Entwicklerstudios aus dem Boden stampfen" tönt es aus der anderen Ecke. Haben sie mit The Initiative und sind immer noch dran. Wie schwierig es ist, eine AAA-Spielschmiede von Grund auf aufzubauen, zeigt sich ja daran, dass nun Crystal Dynamics bei Perfect Dark aushelfen muss. Solche Teams wachsen normalerweise organisch, zwischen dem ersten kleinen Spiel und dem Big-Budget-Systemseller liegen eigentlich Jahre und Jahrzehnte. Ich will hier nicht die Übernahme von Activision Blizzard rechtfertigen. Mir stösst es selber sauer auf, dass sich die Industrie so entwickelt. Das habe ich ja schon erwähnt. Dich Microsoft hier als einziges, fieses Monopolmonster darzustellen, halte ich ebenfalls für verfehlt. ActiBlizz war angezählt und wollte verkaufen, wie im Nachhinein durchgesickert ist. Und wenn offenbar Facebook eine der alternativen Interessenten war, sind wir nun wohl noch halbwegs gut bedient.
  2. Halt halt halt, von wegen "kein Wettbewerb wird geduldet": Genau das, was jetzt passiert, ist ja der Wettbewerb. Vor einiger Zeit, nach den desaströsen Anfangsjahren der Xbox One, sah es ganz schlecht aus in punkto Wettbewerb. Die Marke Xbox war am Boden, und PlayStation der absolute Platzhirsch. Wir spüren noch immer die Folgen davon. Im reinen Konsolengeschäft ist Microsoft aktuell klar auf Platz 3. Eines muss euch bewusst sein: Ohne 20 Jahre Konkurrenzkampf, insbesondere in der 360-Ära, wäre die Maschinerie PlayStation nie da, wo sie jetzt ist. Man hat ja zu Beginn der PS3 gesehen, wie schnell es sich Sony auf den Lorbeeren bequem macht. "Für die PS3 müsst ihr halt einen Zweitjob annehmen", klang es damals. Da war wenig von "4ThePlayers" zu spüren. Microsoft musste in den letzten Jahren gehörig aufholen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Und wenn PlayStation trotz absoluter Dominanz das Gefühl hat, sie müssten sich Exklusivrechte für Bethesda-Titel (Deathloop, Ghostwire Tokyo) sichern, BAM, wird halt der ganze Laden gekauft. Das IST Konkurrenz: Die eigene Vorteile ausspielen und dem Konkurrenten so wenig wie möglich zugestehen. Ich nehme an, dass einige von euch die letzten Jahre gut ohne die Marke Xbox hätten leben können. Und lange Zeit sah es ja auch so aus, Microsoft überlegte sogar, die Marke abzutreten. Ob das besser gewesen wäre für den Konkurrenzkampf, sei dahingestellt...
  3. Ich glaube, es wichtig festzuhalten, dass dies kein Kampf von Microsoft gegen Sony ist, sondern viel mehr Microsoft gegen Amazon, Google oder Tencent. Das wären Stand jetzt nämlich wohl die einzigen gewesen, die das angezählte ActiBlizz hätten kaufen können (und ev. wollen). Auch nicht gerade die besten Szenarien, oder? Und PlayStation wird auch ohne "Gegenschlag" problemlos überleben, sofern sie ihre mehr als erfolgreiche Strategie weiterführen. Nur weil MS künftig Crash Bandicoot besitzt, nimmt das Playstation nicht plötzlich Uncharted weg.
  4. Habe mir gestern und heute noch so meine Gedanken zur Übernahme gemacht – und mich gefragt, warum sie bei mir – als Xbox-Fan der ersten Generation – spontan vor allem Ablehnung auslöste. Die kurze Antwort: Die Marke Xbox verliert an Profil. Früher wusste man: Der Masterchief ist das Maskottchen von Xbox. Er war kein Mario, klar, aber er verkörperte das, was Xbox ausmachte: Action und Multiplayer. Eine ganze Weile lang verliess sich Microsoft aber zu sehr auf sein Maskottchen (und ein, zwei andere Marken), sodass man irgendwann nur noch ein Schulterzucken dafür übrig hatte, wofür Xbox stand. Es war grundsätzlich immer noch gut, aber einfach zu wenig. Ein Steak ohne Beilagen, quasi, und das jeden Tag, jedes Jahr. Als Phil Spencer das Steuer übernahm, verspürte man sowas wie Aufbruchstimmung. Es schien plötzlich wieder möglich, dass Xbox Neues wagt. Der Release von Sea of Thieves markierte für mich irgendwie den Anfang davon. Klar, es kam in einem eher unfertigen Zustand heraus. Aber es zeugte von echter Innovation und mittlerweile hat man da ja so einiges an Inhalt nachgeliefert. Dann kam bald der Gamepass, der nicht nur viel Gaming für wenig Geld versprach, sondern ein finanzielles Modell, um bei der Spielentwicklung gewisse Risiken eingehen zu können. Aufregend! Die Übernahme von Bethesda kam dann zwar total überraschend, machte aber durchaus Sinn. Die Anzahl der Studios war noch überschaubar, doch ihre Fähigkeit, tolle Spiele zu entwickeln, bewiesen. Mit Shooter- und Rollenspiel-Marken passte das Portfolio total zu Xbox. Mit Activision hingegen verliert man den Überblick total. Gefühlt gehört jetzt die halbe Gamingwelt zu Xbox. Natürlich ist das übertrieben. Aber Xbox ist kein Player mehr, sondern immer mehr das Spiel selbst. Da geht einiges an Identität verloren. PS: Ich für meinen Teil hätte es ja plausibler gefunden, einen japanischen Publisher an Bord zu holen. Sega z.B. So hätte man einige Marken dazugewonnen, die auch im asiatischen Raum beliebt sind, sowie einige Top-(Strategie)-Entwickler wie Creative Assembly oder Relic.
  5. Habe mal die Diskussion in einen eigenen Thread verschoben, weil die sie wirklich interessant ist und wir uns wohl in Zukunft vermehrt darauf einstellen müssen.
  6. Bethesda war schon eine Megaton, aber den Kauf fand ich gut und passend. Der Publisher war mir aufgrund seiner Franchises und Haltung wirklich sympathisch. Mit Activision-Blizzard holt man sich nun aber neben den Riesenmarken auch eine Menge Riesenprobleme ein. Call of Duty ist zwar immer noch der Gamingname schlechthin, aber aktuell kriselts da gewaltig und man ist auf dem absteigenden Ast. Zudem all die Probleme mit der Unternehmenskultur und die Geld-über-Qualität-Strategie... puh. So wenig wie MS sich seit Aufkauf bei Bethesda eingemischt hat, so viel müssen sie hier anpacken. Und Kotick gehört schnellstmöglich auf die Strasse. Den Gamepass kündigen... Das hätte dann schon mehr mit fast schon religiösen Boykott als mit einer Kosten/Nutzen-Abwägung zu tun.
  7. Du darfst alles sagen/schreiben, was du willst, Radi. Aber ich glaube, man muss jetzt nicht unbedingt Profiler sein, um den Unterton deines Kommentars herauszulesen. Also wirklich nicht. Und sofern man nicht gerade als Aktionär an MS beteiligt ist, sind die Verkaufszahlen nun wirklich nicht (mehr) interessant. Bei dem Geschäftsmodell, das MS aktuell verfolgt, ist eigentlich jeder Einzelverkauf ein Wunder, zumindest zum Launchpreis. Wenn man eine aussagekräftigere Statistik zurate ziehen will, um den Erfolg von Forza Horizon 5 zu messen, dann wären es wohl eher die durchschnittliche Spielzeit (bzw. der Anteil der Spieler, die es weniger als 2 Stunden oder so gespielt haben) oder die User-Bewertungen. Findest du nicht auch?
  8. Wenn die einzigen Reaktionen auf mein Post (neben Ushans Like, so btw) ein "Sony ❤️" und ein ausgeleierter Fanboy-Witz sind, dann fühl ich mich von euch zweien, glaube ich, zurecht nicht ernstgenommen. Also spiele bitte DU nicht die beleidigte Leberwurst, wenn ich das Niveau etwas anprangere. Und nun bitte zurück zum Thema.
  9. Tja, wenn einem das Thema zu komplex ist, um sachlich darüber zu diskutieren, muss man es halt ins Lächerliche ziehen (und/oder ein Lachsmiley darunter setzen... soo voraussehbar). Aber hey, schon okay, am Wochenende schalte ich das Gehirn auch gerne mal aus.
  10. Und wen genau soll das interessieren? Solange alle Spieler, oder auch nur 2/3 davon, Spass damit haben, ist das doch ein absoluter Erfolg. Darüber hinaus figurierte FH5 trotz Gamepass (!) über mehrere Wochen hinweg in den Top 10 der Steam-Verkaufscharts (auch diese Woche noch auf Platz 9), war vor Release (!!) sogar auf Platz 1, allein durch die Vorbestellungen.
  11. Nach x Stunden in der Open World bin ich gestern wieder der Story gefolgt und bin jetzt etwa da, wo ihr in euren Posts weiter oben wart (Stichwort Bassus, mann, war der Kampf ohne gescheite Waffen hart... aber auch intensiv!) Mein Zwischenfazit fällt in etwa ähnlich wie bei euch aus. Das Gameplay ist allererster Sahne. Echt jetzt, allein der Greifhaken macht die Kämpfe so viel besser. Viele der (neuen?) Waffen kannte ich noch nicht, und oh boy, der Abwechslungsreichtum im Arsenal ist wirklich toll! Die Storyareale und -missionen bieten klassische Halokost und kommen wirklich schön produziert daher. Top, was man da zu sehen bekommt. Die Open World hingegen ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Ich sehe mich in meiner Annahme bestätigt, dass man dem Spiel so behelfsmässig etwas Struktur verleihen wollte und darum auf die Ubi-Blaupause zurückgreifen musste. Vorposten und Nebenmissionen wiederholen sich ständig, sind zu wenig unterschiedlich inszeniert, als dass sie in Erinnerung bleiben würden. Die Audio-Logs bieten immerhin noch etwas Atmo und Story, aber halt auch auf leicht billige Weise. Immerhin muss man sie nicht auch noch lesen. Ohne Fahrzeuge und vor allem Greifhaken (hallo, du geile steile Felswand!) wär das eine echte Tortur. So macht das Fortbewegen in der Map immerhin ein bisschen Spass. Die Open World würde Halo grundsätzlich schon gut stehen, was angesichts der weitläufigen Areale in der ersten Trilogie nicht weiter verwundert, aber nächstes Mal (?) dann bitte mit einem vernünftigen Konzept dahinter. PS: Die Berserker-Brutes sind meine Hass- und Angstgegner Nummer 1!
  12. Was bei Days Gone halt auch immer mitspielt, ist der Umstand, dass Sony schon The Last of Us hat(te). Natürlich, was Gameplay und Story betrifft, sind das zwei komplett unterschiedliche Spiel(reihen). Doch letztendlich sind es Endzeit/Zombie-Spiele, wie man es dreht und wendet. Da hat ein Ghost of Tsushima halt allein schon der (Werbe-)Ästhetik wegen ein Alleinstellungsmerkmal mehr. Insofern war Days Gone schon von Anfang an zum "Scheitern" verurteilt, auch wenn Bend sichtlich ihr ganzes Herzblut da mit reingegeben haben. Was sie mit dem kleinen und unerfahrenen Team (alles relativ zu anderen Sony-Teams) auf die Beine gestellt haben, ist beachtenswert. Doch das Spiel bediente sich letztendlich zu vieler bekannter Tropen aus Games, Film und Fernsehen, um in die Liga eines God of War, Uncharted oder Spider-Man aufzusteigen.
  13. Kennt ihr diese kitschigen Landschaftsbilder mit Rosastich, die man in Spielzeugläden als Puzzles kaufen kann? Irgendwie erinnert mich Horizon bitz daran. Versteht mich nicht falsch, gerade das Robo-Design ist absolut spitze, aber irgendwas bei der Beleuchtung und/oder Farbgebung ist mir einfach zu lieblich/satt/überfrachtet.
  14. Ich glaube, bei Media Markt macht man fast den besten momentan, wenn man unbedingt eine Konsole will. 728.- mit 1TB SSD. https://www.mediamarkt.ch/de/product/_sony-ps-playstation-5-980-pro-nvme-m-2-ssd-1tb-heatsink-2105981.html Das ist absolut fair und entspricht bei beiden Produkten dem Listenpreis. Alternativ gibts bei Softridge ein Angebot, das einen grösseren Haken hat: Die Konsole kostet 599.- (100 mehr als normal) und man muss dazu 2 Zubehörartikel und 3 Games nehmen. Im günstigsten Fall (mit Cyberpunk 2077, It Takes Two, Gear Club Unlimited 2, Controller und Headset) kommt man so auf 927.- Bundlepreis. https://beta.softridge.ch/de/produkt/playstation®5-farbe-weiss-ps5-127530 Fairerweise muss man sagen, dass man sich für 40-60 Franken mehr ein Bundle mit ordentlichen (Exklusiv-) Spielen zusammenstellen kann. Deathloop, Returnal, Demon's Souls, zum Beispiel.
×
×
  • Create New...