Jump to content

radiant

Members
  • Content Count

    31905
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    21

radiant last won the day on October 8

radiant had the most liked content!

Community Reputation

36 Excellent

About radiant

  • Rank
    Worb Connection
  • Birthday 10/27/1984

Personal Information

  • Location
    Array

Gamer Tags

  • PSN ID
    Array
  • XBOX Live Gamertag
    Array
  • Steam ID
    Array

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. es gab schon so ein zwei Stellen... Mittlerweile auf Bespin angekommen und dort schon recht weit fortgeschritten - respektive wohl beim finalen Battle des Levels gegen Dessan's "Gespielin" - ist selbst auf "einfach" ne ziemlich harte Nuss Aber ja.. stellenweise hab ich mich echt gefragt, was sich die Level-Designer gedacht haben. Zum Beispiel auf Artus Prime bei der Mining Facility... da muss man einmal auf so ein ausfahrbares Rohr springen und danach in die Öffnung eindringen... das Problem ist nur... wenn man bei dieser Stelle durchläuft und das Rohr ist eben nicht ausgefahren... und man wartet nicht 15 Sekunden an Ort und Stelle... dann wird man NIEMALS auf die fucking Idee kommen, dass es dort weitergeht... da hab ich echt nen Guide aufrufen müssen, weil ich ne Stunde lang umhergeirrt bin, weil ich da jedes Mal durchlief, wenn das Rohr eingefahren war - so völlig behindert. Aber ja, es ist selbst heute noch irgendwie toll - und ich spiele es ja zum ersten Mal. Ach ja - und es empfiehlt sich, manuell alle paar Minuten zu speichern - aber auch das haben die Entwickler/Portierer irgendwie bissel verkackt. Man kann nicht bestehende Spielstände überschreiben. Es legt jedes Mal ein neues Safe File an, bis man 850MB an Speicherdaten hat... und dann kann man nicht mehr manuell speichern, sondern muss das Spiel beenden, in der Datenverwaltung alle Speicherstände löschen gehen, damit man "wieder Platz hat" - nur der Auto Safe geht ansonsten noch. Allerdings wird nur gefühlt alle 2 Stunden geautosaved
  2. Steht wie so vieles auf meiner Liste - aber ich warte noch auf eine kleine Preisreduktion - vielleicht.
  3. Soooo, nachdem die Entwickler endlich den Patch nachgereicht haben, mit dem sich auch die Zielansicht invertieren lässt, ist Jedi Outcast für mich spielbar geworden. Nicht sicher, aber wie kann man eine Funktion, die zum absoluten Standard-Repertoire eines jeden Spiels mit Ego- und Third-Person-Ansicht gehören sollte, und die im Original glaube ich auch schon enthalten war, vergessen zu portieren? Jesus und Maria.... Womit ich aber nach wie vor meine Mühe habe... die Ballereien in der Ego-Ansicht... das Fadenkreuz macht manchmal, was es will und man schiesst unfreiwillig oft an den Gegnern vorbei, selbst wenn sie gerade mal 2m vor einem stehen. Mal probieren, ob das besser wird, wenn man die Fadenkreuzanzeige deaktiviert. Weiss auch nicht, ob da standardmässig eine Autoaim-Anzeige dahinter steckt, die man nicht deaktivieren kann. Dennoch - und ich spiele es ja zum ersten Mal: Immer noch ein Spiel, das man auch nach 20 Jahren noch geniessen kann. Schöne Star Wars-Atmosphäre, dessen Optik trotz Wiederveröffentlichung ziemlich stark gelitten hat. Man merkt der Quake-Engine ihr Alter - sprichwörtlich - an allen Ecken und Kanten an. Da ist es noch am einfachsten, sich an die spärlich animierten Lippen der sprechenden Figuren zu gewöhnen :). Aber wie gesagt, die Star Wars-Atmosphäre ist definitiv da und es macht Spass, sich durch die Levels zu ballern. Ich kann es eigentlich kaum erwarten, den Punkt zu erreichen, wo ich das Lichtschwert bekomme Für 12.-- macht man hier, speziell jetzt wo der Patch da ist, eigentlich nichts falsch. Spiele übrigens auf PS4.
  4. https://www.resetera.com/threads/regarding-ps5-backward-compatibility-with-ps4-the-dev-team-is-putting-all-power-on-verifying-whether-they-can-secure-a-complete-compatibility.145778/ Öl ins Ushi-Feuer Also BC ja - aber eventuell scheint es mit ein paar wenigen Titeln Kompatibilitätsprobleme zu geben? Wäre ja nichts aussergewöhnliches und gab es glaub ich auch bei PS2->PS1, obwohl praktisch ne komplette PSX-Hardware in der Emotion Engine verbaut war.
  5. Uuuuh das Yooka-Laylee-Abenteuer muss auch noch auf meine Liste
  6. Das mit der Installation/Deinstallation klingt ziemlich cool Die Sache mit dem haptischen Feedback / HD Rumble wird wohl ähnlich oft genutzt wie der eingebaute Lautsprecher im DualShock 4. Und da war ich immer angenehm überrascht, wenn Durchsagen / Funksprüche / Audiologs etc. darüber abgespielt wurden. Und vor allem bei Rennspielen und Tomb-Raider-esken Games (Bogen und Co.) dürfte das ein gut genutztes Feature werden. Spiele, die extra dafür ausgelegt werden, wird es wohl analog Switch nicht all zu viele geben. Dass jetzt kein Wort über BC verloren wurde, erachte ich jetzt nicht als besonders tragisch. Angekündigt ist das Feature ja bereits vollmundig und in Zukunft wird es sicherlich noch was dazu zu hören geben. Gehe jetzt mal positiv gestimmt nicht davon aus, dass sie gross was daran ändern werden. Technisch betrachtet dürfte es ja mehr oder weniger locker machbar sein, da die Hardware-Basis eine ähnliche ist. Nicht so wie mit Cell und PS4. Aber ja.. jetzt noch 1 Jahr warten Aber - integriertes Ray Tracing - 100GB optische Disks - konfigurierbare Installationen - SSD - Bluepoint Games, die an was grossem arbeiten (was es auch immer sein mag ) - Verbesserter Controller, der dem DS4 zumindest optisch ähnelt und dementsprechend super in der Hand liegen wird - Abwärtskompatibilität Ich seh grad keinen Grund, das Ding nicht zu hypen Edit: Gerade überkam es mich Bluepoint Games Demon's Souls PS5 ... das "grosse Ding"... "Spekulationen überlassen wir euch"... es muss Demon's Souls sein!
  7. Na mal sehen, ob es sich unser Joey nochmals überlegt https://www.metacritic.com/game/playstation-4/tom-clancys-ghost-recon-breakpoint Metascore auch übel Presse 58 User 2.6
  8. Ich muss hier wirklich ein Stossgebet 'gen Himmel stossen, in der Hoffnung, dass Spiele wie diese schlichtweg untergehen. Aber ich befürchte, dass den schlechten Kritiken und dem offensichtlichen Milchkuh-Prinzip zum Trotz, trotzdem eine nicht geringe Anzahl von Spielern, obwohl sie den Vollpreis bezahlt haben, noch weiter munter Kohle investieren. 1 Dollar da, 1 Dollar dort... "ist ja nicht so schlimm". Diese Hersteller versuchen wohl wirklich, diese Generation von Spielern zu überleben, die noch mit Vollpreisspielen ohne Mikrotransaktionen aufgewachsen ist. Die nächste Generation bekommt es dann entweder von ihren Eltern nicht eingetrichtert oder ist schlichtweg blind.
  9. https://www.eurogamer.net/articles/2019-10-07-tom-clancys-ghost-recon-breakpoint-review-a-limp-and-lifeless-spin-on-the-ubisoft-formula Auch von Eurogamer ein "Avoid" Hat Ubi mal wieder ganze Arbeit geleistet
  10. Mond- und Mars-Szenen fand ich ja eigentlich super. Da hätte man wesentlich mehr draus machen können, ja gar müssen. Und zu deinem Spoiler: Wie dem auch sei - visuell ist Ad Astra natürlich toll. Inhaltlich haben sie's meiner Meinung nach aber verpatzt.
  11. Ad Astra (Kino) Schwieriges Pflaster. Die erste Hälfte schafft es, mit einer gewissen, spannungsgeladenen Langatmigkeit eine Stimmung aufzubauen, die Vergleiche mit Blade Runner 2049 oder gar Interstellar in Betracht ziehen lässt. Oder gar wie eine Kombination der beiden Meisterwerke zu wirken. Ich war mir nicht wirklich sicher, was ich von einem Film, der Ad Astra - Zu den Sternen heisst, erwarten soll. Und tatsächlich schürt er in den Anfangssequenzen eine Erwartungshaltung, die in Richtung "Suche nach ausserirdischem Leben" marschiert. Daraus entwickelt sich allerdings schon bald eine relativ seichte und völlig kaputte Vater-Sohn-Beziehung, die in einem völlig überhasteten und alles andere als nachvollziehbaren Finale gipfelt. Dabei wären die Grundlagen für spannenden Filmstoff doch absolut dagewesen: - Die Menschheeit hat den Mond und den Mars kolonialisiert - Auf dem Mond kommt es zu Scharmützeln der SpaceCom und Mondpiraten - wobei der Ground natürlich die wertvollen Mond-Ressourcen sind - Auf der Erde gibt es eine gigantische Weltraumantenne, die vom Erdboden bis hinaus ins Weltall reagt (ein riesen Möbel - meine Herren!) - und die Hauptfigur arbeitet an dem Teil - Die Menschheit erreicht in relativ absehbarer Zeit Planeten wie den Neptun und sucht verzweifelt nach ausserirdischem Leben. ... und all das endet in einer dämlichen Vater-Sohn-Beziehungskiste. ... ich hau an dieser Stelle mal ein paar feine Spoiler raus: Der ganze Film macht sich selbst lächerlich. Potential war da - genutzt wurde es nicht. Weder Fisch no Vogel und drum extrem schade um den eigentlich spannenden Stoff.
  12. Shadow Of The Tomb Raider (PS4) Soderle - vor zwei Tagen hab ich mir im PS Store, Angebot der Woche sei Dank, für knapp 21 Fränkli Shadow Of The Tomb Raider und damit den Abschluss der Reboot-Trilogie gegönnt. Und nun, nach nunmehr 12h und 12min, hab ich's auch spielerisch zum Abschluss gebracht. Wer den TR-Reboot sowie dessen Nachfolger Rise Of The Tomb Raider gespielt hat, weiss grundsätzlich schon, worauf er sich bei SOTTR einlässt. Nämlich auf ein grundsätzlich rundum gelungenes Lara-Croft-Abenteuer, welches sich szenenweise kaum mehr von Uncharted, speziell Teil 4 und dessen Spin-off The Lost Legacy, unterscheiden lässt. Sei dies optisch, sei dies spielerisch. Saftig-grüne Dschungellandschaften, die den linken Daumen mehr als mir lieb war die Share-Taste behämmern liess, Kletter- und Sprungpassagen, irgendwo runterrutschen und dabei im richtigen, letzten Moment zu einem rettenden Vorsprung hechten, sich vor Feinden verstecken und sie aus dem Off erledigen, ein paar vom Schwierigkeitsgrad her überschaubare Rätsel lösen, sich grundsätzlich wie ein weiblicher Indiana Jones fühlen, und sich ab und an etwas beim Character-Writing an den Kopf fassen. Wie wo was? Nun... relativ zu Beginn rettet Jonah ausnahmsweise Laras Leben und möchte den Schädel des Söldners mit einer Knarre einzuschlagen. Lara hält "schützend" ihre Hand über die seine und schaut Jonah mit wimmerndem Blick an und spricht dabei lammfromm das Wort: "Nicht".... - nur um sprichwörtlich Minuten später mit einem Sturmgewehr zahlreiche andere Söldner niederzumähen. Mmmmh, ja, sicher ;). Anyway... derlei Momente kommen in unregelmässigen Abständen vor und bei manchen war ich mir nicht sicher, ob die Entwickler unfreiwillig komisch sein wollten oder sich / Lara selbst aufs Korn nahmen. In einer anderen Szene nämlich wollte Jonah einen auf Helden machen und kaperte einen Hubschrauber, nur um kurz darauf aus selbigem hinausbefördert zu werden und unsanft auf dem Rücken zu landen. Daraufhin folgte der Spruch "Wäre ich du gewesen, hätt's bestimmt geklappt". Und genau das ist so ein bisschen das Problem an der gesamten TR-Reboot-Thematik. Ein ums andere Mal spielt Lara das fromme Lämmchen, mäht dann wieder Gegner um, lässt eigentlich starke Nebenfiguren (Jonah ist im Vergleich zur zierlichen Henne Lara ein verdammtes Schlachtwalross) auch wie welche wirken - und machen sie dabei schwächer als sie eigentlich sind. Jonah selbst verkommt immer wieder zum Statisten, den Lara gar nicht wirklich braucht. Sie hält zwar ständig Funkkontakt mit ihm, und Jonah macht auch ständig was, befindet sich in Höhlen, sucht alternative Wege - aber nie kommt er über den Proforma-Status hinaus. Schade. Zurück aber zu den Schiessereien - diese wurden auf ein sehr sehr angenehmes Mass heruntergeschraubt. Der Fokus von Shadow Of The Tomb Raider liegt ganz klar auf der Erforschung der Spielwelt, der Interaktion mit derselben, es gibt zwei grössere Hubs, in denen man sich frei bewegen kann und auch Nebenmissionen absolviert, es gibt gibt haufenweise Kryptas, Rätsel, Sprung- und Kletterpassagen - und dabei wirklich nur eine handvoll Schiessereien, die aber nicht an die Uncharted-Qualität heranreichen (die Shootouts sind dort spielerisch toll - nur eben VIEL zu zahlreich). Nur eine was wohl wieder sowas wie vorprogrammiert: der einmal mehr sackdämliche Fight am Ende, mit einmal mehr wie aus dem Nichts auftauchenden Gegnern. Es optisch pikantes Finale, welches spielerisch aber leider im Vergleich zum Rest ziemlich abfällt. Das muss jetzt auch nicht als Spoiler gesehen werden - es ist einfach allerstrengstens Vorgehen nach Schema F mit null Einfallsreichtum. Und das langweilt mich langsam zu tiefst. Ebenfalls zutiefst langweilig ist der Umstand, dass bei solchen Games offenbar immer ein paar "Untote/Monster/unmenschliche Gegner" erst als geheime Schattenwesen und dann als handfeste Bedrohung herhalten müssen. Hier sehen sie zwar menschlich aus, verhalten sich aber und klingen auch ganz anders. Aber auch hier: Zum Glück halten sich die feindseligen Begegnungen mit ihnen im Rahmen. Alles andere ist Unterhaltung auf sehr hohem Niveau. Vertonung/Synchronisation, Optische Präsentation (der Resolution-Modus ist eine Augenweide, die darüber hinaus noch flüssig läuft) - alles top notch. Zwar handelt alles einem teils weitläufigen Dschungelgebiet, dazwischen taucht man aber immer mal wieder ab und erforscht wunderschöne Unterwasserwelten (scheiss Piranhas), modrige, mit uralten Leichen und Skeletten gepflasterte Höhlen, imposante Tempelanlagen, rätselhafte Gebilde aus Holz und Mörtel und vieles mehr. Analog zu den Schiessereien hätte man aber ruhig auch die Sammelwut etwas einschränken dürfen. Ungelogen alle 2m lässt sich irgend ein Furz einsammeln. Aber was beschwer ich mich hier...
  13. Korrigendum: Es waren 8h, die sich wie 10h und mehr angefühlt haben :P. Aber hab's nach 12h 12min nun beendet. Bericht folgt.
×
×
  • Create New...