Jump to content

Raphaelo

Members
  • Content Count

    8964
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    18

Raphaelo last won the day on July 16

Raphaelo had the most liked content!

Community Reputation

49 Excellent

1 Follower

About Raphaelo

  • Rank
    Senior Member

Gamer Tags

  • PSN ID
    Array
  • XBOX Live Gamertag
    Array
  • Steam ID
    Array

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Gute Frage Ich habe mal noch meine Screenshots sortiert, hier sind noch meine Highlights aus dem 2. Spieldurchgang. Der Fotomodus ist einfach so toll, ich wünschte jedes Game hätte sowas
  2. The Last of Us 2 Ich spoilere nichts weltbewegendes, aber wer nichts vom Spiel wissen will, der lässt es besser Gut 1.5 Monate nach Release kann auch ich mal mit dem Spiel abschliessen. Ein New Game+ Run und die Platin-Trophäe haben meine Zeit mit dem Spiel doch um ein paar Stündchen verlängert (Total hatte sich so um die 45 Stunden). Und es wurde ja schon unheimlich viel zum Spiel geschrieben und es sind auch einige Kontroverse Meinungen da draussen, aber für mich war das Spiel ein grandioser Erfolg. Es ist ein Titel mit gigantischer Produktionsqualität geworden, mit Details und visuellen Spielereien, welche einen über die Spielzeit regelmässig beeindrucken. Ein Spiel dessen Relevanz ich bei der Ankündigung eigentlich schon aufgegeben habe, zeigt sich äusserst ambitiös mit der Geschichte, die es erzählen will und hat mich persönlich auch angenehm überrascht. Ich liebte die Dualität der Geschichte im Spiel. Beide Seiten werden ausführlich durchleuchtet und am Ende fühlt man sich als Spieler wahrlich gespalten, wo doch irgendwie sowohl die Geschichte von Ellie wie auch die von Abby ihre Daseinsberechtigung haben. Es ist eine Geschichte, die gleichermassen den Verlust der Menschlichkeit beleuchtet, wie auch den Weg diese wiederzufinden. Es ist ein Spiel, das sich um Empathie dreht, nicht das eine Seite jetzt mehr Recht hat als die andere, sondern das beide ihre Beweggründe und Motivationen haben. Auch wenn sie noch so zweifelhaft sind. Und als Spieler ist man ungewöhnlich stark involviert, weil es halt Charaktere sind, die man über den Vorgänger lieben gelernt hat. Ich fands insbesondere stark gelöst, wie Ellies Motive über den Verlauf der Spielzeit immer mehr an Nuance gewinnen. Was als scheinbar simple Rachestory anfängt, bekommt zum Schluss ganz andere Facetten und lässt einen auch so ziemlich zerstört am Abspann zurück. Was für ein Ritt! Für mich war aber natürlich neben der tollen Geschichte dann auch klar das Gameplay ein mächtiger Motivator. Ich bin normalerweise keiner der auf Schwierigkeitsgrade oder Anspruch pocht, aber die Entscheidung das Spiel auf Hard zu spielen, hat sich für mich echt gelohnt. Es machte das Action/Stealth/Survival Gameplay einfach so viel besser. Wirklich jeder Schuss zählt, die einzelnen Gefechte liessen mich oft bis auf die letzte Kugel an Ressourcen durch und jeder einzelne Kampf war Spannung pur. Durch die knappen Ressourcen sucht man auch freudig jede Ecke ab, freut sich über jeden Stofffetzen oder jede Kugel. Es war ein unglaublich toller Gameplay-Loop und etwas, dass bereits im New Game+ mit etwas leichteren Schwierigkeitssettings viel von seiner Spannung verloren hat. Kommt dazu, dass die Stealth-Action vom Spiel halt auch einfach etwas vom besten überhaupt ist. Wie flexibel das Spiel mit den verschiedenen Spieler-Zuständen umgeht und fliessend zwischen versteckt, suchend oder Kampf hin und her switcht. Wirklich genial und kombiniert mit den Möglichkeiten von NG+, den offen designten Levels und der ungeheuren Produktionsqualität liefert das Spiel ein würdiges Paket für den Abschluss einer Konsolengeneration ab. Es war auch spannend, inwiefern Gameplay und Story verknüpft waren. Der Part von Ellie war von der Story her sehr fokussiert, fast schon wie ein Tunnel. Als Gegenstück dazu war das Leveldesign sehr offen, die Encounter fanden in riesigen Arealen statt und es gab sogar kleine Hubwelten zu erkunden. Im Gegenstück dazu ist der Part von Abby von der Story eher kompliziert und vielschichtig, mit vielen verschiedenen Themen, die behandelt werden. Dort wirkt dann das Leveldesign viel linearer und reisst einen förmlich in der vielschichtigen Geschichte mit. Doch auch wenn ich das Pacing in den einzelnen Teilen vom Spiel gut fand, The Last of Us 2 hat meiner Ansicht nach definitiv ein Problem mit der Struktur. Die Art wie das Spiel penibel in die zwei Teile aufgeteilt ist, spielt sich halt auch seltsam. Man macht einen grossen Story-Arc mit Ellie durch und plötzlich wird der Bildschirm schwarz und die nächsten 10 Stunden erhält man eine komplett andere Geschichte, viele der grossen Themen aus dem ersten Teil geraten beinahe in Vergessenheit. Es spielt sich mehr wie zwei individuelle Spiele als ein rundes Gesamtpaket. Und ich verstehe auch nicht die irre Geheimniskrämerei, die man um den Teil mit Abby gemacht hat. Ich denke hier hat das Embargo oder das Narrativ das mit den Trailern vorgegaukelt wurde, echt mehr schaden als nutzen gemacht. Mir fällt kein anderes Medium ein, dass so fixiert auf seine Geheimnisse und Spoiler ist und ich denke bei The Last of Us 2 hat das sowohl das Spiel negativ geprägt wie auch den gesamten Diskurs rund um das Spiel. Für meinen Geschmack hat man für diesen Abby-Reveal einfach zu viel auch sonst vom Spiel geopfert. Wenn man das Spiel von Anfang an so aufgebaut hätte, dass die beiden Geschichten ineinanderfliessen, hätte das denke ich dem endgültigen Produkt nur gutgetan. So haben wir einen semi-überraschenden Twist, welcher einmalig zum Release funktioniert und für alle Ewigkeit ist es nun ein Spiel, das mit seiner Struktur etwas seltsam und sperrig daherkommt, mit absolut phänomenalem Inhalt natürlich. Aber trotz meiner Vorbehalte zur Struktur, The Last of Us 2 ist ein absolut phänomenales Spiel. Das Gameplay war ausserordentlich gelungen und bot etwas vom Besten im Genre. Die Grafik und das Sounddesign sind von einem anderen Stern und natürlich ist da noch Abby. Mit Abby habe ich den wohl besten neuen Charakter in einem Videospiel erhalten seit… ich weiss nicht… Jahren? Ich liebe diese coole Powerfrau, ihr Teil der Geschichte war definitiv mein Highlight! Mit all den Geschichten um den Crunch im Studio muss man sich natürlich auch fragen, wie lange solche Spiele noch rentabel sind. Aber ich finds ja schön, finanziert Sony noch solche gigantischen AAA-Titel und ich spiele sie halt immer noch sehr gerne. The Last of Us 2, ein absolut würdiger Abschlusstitel für eine grandiose Spielegeneration 5/5
  3. Habe nur den Spelunky Trailer geschaut, danach war mir alles andere egal
  4. Bin jetzt auch wieder über der Hälfte bei meinem NG+ Run und es ist weiterhin super. Ist echt verrückt, wie schnell dieses Mal alles geht. Mit der Ressourcen-Knappheit habe ich beim ersten Playthrough echt jeden Millimeter abgesucht, nur damit ich einigermassen für die nächsten Kämpfe bereit bin. Jetzt mit all den Waffen und Ressourcen auf Normal kann man wirklich nochmal durch die Story cruisen und die einzelnen Encounter geniessen. Macht wirklich unglaublich Laune. Und jetzt sind auch wieder ein paar Stunden absolute "badass"ery angesagt
  5. Habe jetzt meinen NewGame+ Run gestartet und nun stehe ich wieder in Capitol Hill. Vom Schwierigkeitsgrad her habe ich mal Hard+ gewählt, aber das Spiel hat mir dann echt ein bisschen zu sehr mit den Ressourcen gegeizt . Aber finde es cool wie man alles individuell anpassen kann und habe daher mal die Ressourcen und Player HP etwas runtergesetzt, ich will mich ja schliesslich noch etwas austoben in den Kämpfen Ellies Teil vom Spiel ist beim zweiten Mal immer noch der Hammer, habs fast ein bisschen vergessen nach so viel Abby-Action . Ich finds auch interessant wie unterschiedlich die beiden Akte vom Pacing sind, bei Ellie sind die Levels schon sehr offen und gross. Ich habe jedenfalls immer noch gewaltigen Spass mit dem Titel Ich habe auch noch meine Screenshots von der zweiten Spielhälfte etwas sortiert, hier meine Favoriten:
  6. Ich konnte es am Wochenende auch durchspielen, what a game
  7. Langsam aber sicher komme ich den Ende wohl näher, jetzt wohl so in der Mitte von Tag 6. Man könnte dem Spiel ja etwas Überlänge vorwerfen und ich denke, es hätte mir auch schon etwas verleiden können, wenn nicht einfach die Encounters so unglaublich geil wären. Absolut jede Begegnung ist ein Erlebnis, jeder Kampf eine Herausforderung, für jede Konfrontation zahlt man einen hohen Preis an Ressourcen und nicht immer kann man das zurücklooten. Der Wechsel zwischen Stealth und Action, das Katz und Maus Spiel zwischen Gegner und Spieler. Und man wird immer wieder gezwungen, seine Strategie zu überdenken und Planänderungen zu machen. Wenn da so ein kleines Spiel wie MGS V nicht wäre, hätte das Spiel wohl meine Krone als bestes Stealth-Action-Game erhalten.
  8. Ich habe jetzt quasi "Day 4" abgeschlossen, da sich die Struktur des Spiels wirklich am besten in Tagen beschreiben lässt. Und ich liebe es weiterhin Ich habe auch wieder ein paar Screenshots vom zweiten Tag in Seattle gemacht. Sind wohl die letzten die ich jetzt so nah zum Release einfach auf Twitter posten kann, ohne wirklich anfangen zu spoilern. Das Spiel ist aber wirklich ein optisches Brett und der Fotomodus ist echt fantastisch! Eben, ich ich würde sagen es ist so ziemlich spoilerfrei, aber packe sie dennoch in nen Spoiler:
  9. Generell muss man sagen, wie grandios sind bitte alle diese Optionen? Man kann so viele Einstellungen machen und das Spiel macht noch nicht mal einen Hehl draus oder will irgendwie Achievements sperren. Das könnte wohl locker in jedem Game auf der Welt Platz haben und kein Spiel wäre schlechter dafür Ich habe gestern auch Seattle Tag 3 abgeschlossen. Was mir mittlerweile auch auffällt, ist wie krass das Review-Embargo scheinbar war. Und wie krass das Pre-Release Material teilweise zusammengeschnitten wurde um eine Story zu suggerien. Ich glaube selbst wenn man alles offizielle Material geschaut hat, das Spiel ist wesentlich mehr als da gezeigt wurde.
  10. Bei den Stealth-Sequenzen bleiben sie doch immer relativ nahe, ich glaube eher das Problem ist die Wegfindung der KI und wie komisch die Spieler durch diese eher komplexen Levels gehen. Glaub wirklich lösen kann man das nicht wirklich, ausser man schafft die Begleiter ganz ab oder macht sie so halb real und halb unsichtbar. Hatte gerade am ersten Tag in Seattle auch einige komische Situationen. Was mir aber gefällt ist, wie proaktiv die KI teilweise in den Kämpfen ist. Ich finde sie wirklich ein ziemlich guter Support und finde es auch cool, wie sie selber mal vorpreschen oder eben mal ne eigene Route machen, fühlt sich in den Kämpfen so noch etwas dynamischer an. Ich habe jetzt Tag 2 abgeschlossen, man was für eine Achterbahnfahrt. Es ist der Wahnsinn
  11. Ich bin jetzt bei Tag 2 von Seattle angelangt, es ist so toll Die Story nimmt nach dem Auftakt etwas GEschwindigkeit raus, aber mir gefällts immer noch sehr gut. Es gibt einem die Chance die Charaktere ein bisschen kennenzulernen. Highlight für mich ist aber weiterhin die Encounter, sowohl mit den Infizierten als auch mit den Menschen. Spielt sich einfach genial und jeder Kampf ist so nervenaufreibend und spannend. ich finds super wie das Spiel Spontanität und Experimente belohnt. Jede Konfrontation wird zu einer Geschichte und jeder freier Moment wird dem Sammeln für das nächste Gefecht gefüllt. Es ist ein wirklich motivierender Gameplay-Loop. Highlight bei meiner letzten Session ging wie folgt: Bei einer Verfolgungsjagd war ich mit Soldaten und Klickern in einem Encounter, statt mich da durch diese Typen durchzukämpfen, habe ich einfach die Klicker aufgescheucht und die haben das dann für mich erledigt. Wirklich cool wie diese Gruppen gemischt werden und auch aufeinander reagieren
  12. Heute um 11.00 Uhr kam der Pöstler und seither im Spiel abgetaucht Der Counter sagt 5 Stunden und das Spiel ist hat sich bisher genau nach meinen Erwartungen gemacht. Mir gefällt es sehr sehr gut. Der Einstieg nimmt sich viel Zeit für die Charaktere, baut viel Spannung auf und entlädt das am Ende auch ziemlich. Vom Encounter- und Leveldesign dürfte das wohl Naughty Dogs Meisterstück sein. Das Erkunden von Downtown Seattle war super (ähnlich wie die offene Welt von The Lost Legacy), verbunden mit nervenaufreibenden Stealth-Einlagen und in den letzten zwei Stunden wurde der Combat dann auch wieder prominenter. Mir gefällt wie offen die Levels geworden sind, Gegner sind nicht stationär an einem Ort sondern sind als Patrouillen durch das Level unterwegs. Da kann man fröhlich am looten oder Waffe upgraden sein und plötzlich läuft ein feindlicher Trupp auf das Gebäude zu. Da heisst es dann: Licht aus bei der Werkstation und ab hinter die Theke. Auch toll: ein Gefecht mit ein paar Menschen hat auch ein Rudel Klicker angelockt und die Konfrontation entglitt dann total ins Chaos. Und ich mittendrin, wo ich mit Nadelstichen die Gegner dezimiere, eine Mischung aus Stealth und offenem Combat welche ich auch schon im Erstling geliebt habe. Für mich ist auch die Balance auf Hard bisher echt perfekt. Die Ressourcen sind knapp, wirklich jeder Schuss zählt und jeder Treffer den man einsteckt, zwingt einen in den Rückzug. Die KI ist aufmerksam, Stealth aufrecht zuhalten ist schwierig und doch kann man wenn man entdeckt wird immer wieder fliehen und sich neu aufstellen. Und es macht die Kämpfe einfach absolut nervenaufreibend und genial. Jede Konfrontation startete bisher mit einem Plan und eskalierte dann in Improvisation, ich liebe es! Survival Action Stealth Ich habe auch noch ein paar (absolut spoilerfreie) Screenshots gemacht. Aber da die Leute ja bei solchen Releases immer ziemlich auf Nadeln sind, packe ich sie doch mal in nen Spoiler. Das Spiel ist grafisch einfach ein absolutes Brett . Und es hat einen wirklich tollen Fotomodus.
  13. Also ich zocke ich immer wieder was auf Easy, kommt ein bisschen drauf an wie sehr ich mit den Mechaniken interagieren will. Wollte da auch keine Diskussion lostreten Beim Erstling hat es für mich damals einfach den Survival-Aspekt vom Spiel verstärkt (etwas das meiner Meinung nach auf Normal nur wenig spürbar war) und es macht die Konfrontationen mit Gegnern einfach spannender, weil man quasi die ganze Bandbreite der Waffen und Fähigkeiten nutzen musste. Ich fand es war einfach ein gut designtes Game für etwas mehr Challenge, wenns mich genervt hätte, wäre ich wohl auch einfach runter. Generell finde ich ja cool, wie anpassungsfähig das Spiel zu sein scheint. Scheinbar kann man diverse Parameter anpassen und so das Spiel nach seinem Gusto einstellen. So muss das sein
  14. Ich hoffe Wyler fängt bald mal an die Games zu verpacken Habe mir gerade noch ein paar relativ spoilerfreie Eindrücke zum Schwierigkeitsgrad angeschaut. Denke das schraube ich auch wieder auf Hard oder wie das Ding dann beim Spiel heisst. Hat sich imo damals schon beim Erstling gelohnt .
×
×
  • Create New...